• News
  • Die Japanische Küche

Zahl der Geburten in Japan sinkt auf Rekordtief

Die Zahl der Geburten in Japan ist auf den niedrigsten Stand in der Geschichte des Landes gesunken. Im Jahr 2017 kamen nur 941.000 Babies auf die Welt. Die aktuellen Zahlen lassen den rasanten demographischen Wandel des Landes unaufhaltbar erscheinen.

Erstmals seit Beginn offizieller Aufzeichnungen im Jahr 1899 ist die Zahl der Neugeborenen in Japan auf ein Rekordtief gesunken. Das geht aus einem Bericht des Gesundheitsministeriums hervor, der am Freitag vorgelegt wurde. Im Gegensatz zum Vorjahr ist die Zahl der Geburten um 4% gesunken. Seit dem „Babyboom“ der 70er in Japan ist die Zahl der Neugeborenen immer weiter zurückgegangen. Während in den 70ern noch mehr als 2 Millionen Japaner das Licht der Welt erblickten, waren es 1984 nur noch knapp 1,5 Millionen – im Jahr 2005 dann nur noch knapp 1,1 Millionen. 2016 fiel die Zahl der Neugeborenen erstmals unter die 1-Millionen Marke.

Die demographische Zeitbombe in Japan tickt immer schneller

Unterdessen hat die Zahl der Menschen über 65 mit einem Anteil von 27.2% an der Gesamtbevölkerung ein Rekordhoch erreicht. Das heißt: Mehr als ein Viertel der Japaner befindet sich im Rentenalter. Diese Überalterung der Gesellschaft bei einem gleichzeitigen Rückgang der Erwerbsbevölkerung könnte verheerende Auswirkungen auf das Wirtschaftswachstum und das System der sozialen Sicherung haben. Japans Bevölkerung schrumpft im rasanten Tempo und das führt bereits jetzt zu einem Mangel an Arbeitskräften. In vielen Branchen, so zum Beispiel in der Bauindustrie, aber auch im Servicesektor, ist das bereits zu spüren. Anders als zum Beispiel in Deutschland, wo man den Geburtenrückgang durch Einwanderung ausgleichen will, sieht die japanische Regierung in der Zuwanderung von Ausländern keinen Weg, um dem demographischen Wandel entgegenzuwirken. Auch wenn die Regierung unter Premierminister Shinzo Abe in jüngster Zeit verstärkt daran arbeitet, mehr hochqualifizierte Arbeitskräfte und ausländische Studenten ins Land zu locken, leben derzeit nur ungefähr 2,3 Millionen Ausländer in Japan (Stand: April 2017), was einem Anteil von 1,8% an der Gesamtbevölkerung entspricht.

Japan hat ohnehin eine der niedrigsten Geburtenraten der Welt. Zwar versucht die Regierung seit Jahren, dem Negativtrend mit Maßnahmen wie Betreuungsplätzen für Kinder und Finanzhilfen für Familien entgegenzuwirken, doch die Bemühungen haben angesichts der aktuellen Daten wenig Wirkung gezeigt.

Warum bekommen die Japaner keine Kinder mehr?

Die Gründe für die niedrige Geburtenrate sind zahlreich: Junge Menschen heiraten immer seltener und uneheliche Kinder oder sogenannte „wilde Ehen“ sind noch immer selten in Japan. Die von langen Arbeitszeiten und Leistungsdruck geprägte Arbeitskultur lässt wenig Raum für private Familienplanung und die gleichzeitig hohe Zahl der Menschen über 65 trägt dazu bei, dass Altersheime überfüllt oder sehr teuer sind. Wer also gleichzeitig arbeiten, seinem Kind eine gute Bildung ermöglichen und nebenbei die alternden Eltern versorgen möchte, der hat mit einem hohen Kosten- und Zeitaufwand zu rechnen, den sich viele schlicht und einfach nicht leisten können.

Auch die wachsende Zahl von Zeitarbeitern und Teilzeitbeschäftigten wirkt sich negativ auf die Geburtenrate aus. Junge Menschen wollen zwar gerne eine Familien gründen und versorgen, aber ohne sicheren Job und ein stetiges Einkommen zögern immer mehr Menschen vor einer Hochzeit oder schieben die Geburt des ersten Kindes hinaus.

Nachrichten

Ausländische Auszubildende wegen Diebstahl von Drogerieartikeln im Wert von über 99.000 Euro vor Gericht

Am japanischen Bezirksgericht in Fukuoka hat der Prozess gegen eine 30-jährige Vietnamesin begonnen. Der Vorwurf lautet Ladendiebstahl im Wert von 12,58 Millionen Yen (ca....

Museum zum japanischen Schindler öffnet demnächst in Tokyo

Japans Geschichte während des Zweiten Weltkriegs ist von zahlreichen grausamen Verbrechen und Leid geprägt. Doch ein Japaner schaffte es mit seiner Menschlichkeit und seinem...

Japanische Sonde findet Wasser auf Asteroiden

Die japanische Raumsonde Hayabusa2 entdeckte auf dem Ryugu-Asteroiden Wasser und hydratisierte Mineralien. Eine Entdeckung, die die Mission des Raumschiffs vorantreiben kann. Denn nun ist...

Japanische Bahn baut Bahnhof als Aussichtsplattform

Die Betreiber der japanischen Bahn lassen sich immer wieder neue Ideen einfallen, um ihren Fahrgästen ein einmaliges Erlebnis zu bescheren. So erfreuten sich die...

Auch interessant

Sakura Kunstinstallation im Sumida Aquarium eröffnet

Der Frühling naht und in Japan freuen sich die Menschen bereits auf Sakura, die Kirschblütenzeit. Nachdem bereits einige Firmen Sakura-Produkte vorgestellt haben, eröffnete im...

Leading Women – 5 starke Frauen aus Japan im...

Im Rahmen des Spezials "Leading Women" porträtiert CNN fünf Frauen, die aus der japanischen Gesellschaft herausstechen. Sie alle verfügen über ihre eigenen Visionen und...

Floyd Mayweather: „Ich liebe Japan, ich liebe die Menschen“

Im März traf sich Anna Coren für CNN Talk Asia mit Floyd Mayweather junior, einem der wohl bekanntesten Persönlichkeiten im Boxsport. Der im vergangenen...

Miyako-Odori-Tanz kehrt nach 67 Jahren ins Minamiza-Theater zurück

Der Miyako-Odori-Tanz, eine alte Tradition, die unter dem Zweiten Weltkrieg und der Besatzungsmächte in Japan gelitten hat, wird in Kyoto wiederauferstehen.Am 15. Februar kündigte...

Beliebte Artikel

Eiichiro Oda: Stirb für “One Piece”.

Dass Eiichiro Oda durch seinen Hitmanga One Piece sehr beschäftigt ist, war den meisten Lesern bereits bekannt.Er betonte einst, lediglich von 2:00 bis 5:00 Uhr...

Gesehen: Akira (2014)

Im August gab Universum Anime bekannt, dass der Klassiker Akira in einer überarbeiteten Fassung noch 2014 auf den Markt kommen wird, genauer am 31...

Horror-Special: Okiku – Horror im Schloss Himeji

Langsam aber sicher sind die warmen Sommertage vorbei und es wird Herbst. Halloween rückt in unmittelbare Nähe und die Liebe zum Unheimlichen erwacht in...

Trailer zu “Maestro!”

"Maestro!" basiert auf den gleichnamigen Musik-Manga von Saso Akira und kommt 2015 in die japanischen Kinos. Mit dabei sind Matsuzaka Tori und Sängerin...

Kommentare

1 Kommentar

  1. Man sollte auch nicht vergessen, dass es in Japan auch genug Otakus gibt, die einfach keine Frau wollen. Weil 2D-Waifus ja soviel besser sind. Ist zwar nicht der Hauptgrund, aber eines von vielen Gründen.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück