Stats

Anzeige
Home News Zahl der Kinder sinkt in Japan auf ein neues Rekordtief

Immer weniger Geburten in Japan

Zahl der Kinder sinkt in Japan auf ein neues Rekordtief

Laut Daten der japanischen Regierung ist die Zahl der Kinder in Japan zum 39. Mal in Folge gesunken, trotz Bemühungen die sinkende Geburtenrate im Land zu bekämpfen.

Die Zahl der Kinder im Alter von 14 Jahren oder jünger lag zum 1. April bei 15,12 Millionen, was einem Rückgang von 200.000 gegenüber dem Vorjahr entspricht. Dies ist nach Angaben des Ministeriums für innere Angelegenheiten und Kommunikation der niedrigste Wert seit 1950, als die Regierung mit der Erhebung der Daten begann.

Anteil der Kinder an der Gesamtbevölkerung nur noch bei 12 Prozent

Der Anteil der Kinder an der Gesamtbevölkerung fiel zum 46. Mal in Folge auf einen Rekordtiefstand von 12,0 Prozent und liegt damit unter Südkoreas 12,4 Prozent. Dies ist laut dem demografischen Jahrbuch der Vereinten Nationen der niedrigste Wert von 32 Ländern mit einer Bevölkerung von 40 Millionen oder mehr.

Mehr zum Thema:
Rekord an Fällen von Kinderpornografie 2019 in Japan verzeichnet

Im Gegensatz dazu machen die über 65-Jährigen 28,6 Prozent der japanischen Bevölkerung aus, was die zunehmend alternde Gesellschaft Japans widerspiegelt.

Die Kinderpopulation in Japan erreichte 1954 mit 29,89 Millionen ihren Höchststand. Anfang der 1970er-Jahre nahm die Zahl kurzzeitig zu, ist aber seit 1982 weiter zurückgegangen.

Bemühungen der japanischen Regierung tragen keine Früchte

Premierminister Shinzo Abe hat sich verpflichtet, der schrumpfenden und alternden Bevölkerung des Landes entgegenzuwirken, indem er Maßnahmen zur Förderung der Teilhabe der Frauen an der Gesellschaft einführt und die Zahl der Tagesbetreuungseinrichtungen erhöht. Doch seine Bemühungen haben noch keine Früchte getragen.

Die Regierung hat sich zum Ziel gesetzt, die Gesamtfruchtbarkeitsrate – die durchschnittliche Anzahl der Kinder, die eine Frau zur Welt bringt – bis zum Ende des Haushaltsjahres 2025 von 1,42 im Jahr 2018 auf 1,8 zu erhöhen.

Die 12- bis 14-Jährigen stellten mit 3,21 Millionen Kindern die größte Gruppe dar, während Neugeborene bis 2-Jährige insgesamt 2,75 Millionen ausmachen. Nach Geschlecht aufgeschlüsselt, gibt es 7,74 Millionen Jungen und 7,38 Millionen Mädchen, teilte das Ministerium mit.

Unter den 47 Präfekturen des Landes war Tokyo die einzige Präfektur, in der die Zahl der Kinder zunahm, mit 1,55 Millionen ist die Anzahl mehr als 20 Mal so hoch wie in der Präfektur Tottori, wo es 70.000 Kinder gibt.

Okinawa, die südliche Inselpräfektur, wies mit 16,9 Prozent den höchsten Kinderanteil an der Gesamtbevölkerung auf, während Akita im Nordosten Japans mit 9,8 Prozent den niedrigsten Anteil an Kindern aufwies. Es ist das erste Mal, seit 1970,  dass eine Präfektur unter 10 Prozent gesunken ist.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige