Stats

Anzeige
Home News Zahl der Pendler in Tokyo trotz Ausnahmezustand nicht gesunken

Volle Züge in Japans Hauptstadt

Zahl der Pendler in Tokyo trotz Ausnahmezustand nicht gesunken

Am ersten Tag des Ausnahmezustands in Tokyo waren die Züge in Tokyo voll mit Pendlern, obwohl Japans Premierminister Yoshihide Suga am Vortag eindringlich dazu aufgerufen hat, wenn möglich im Homeoffice zu arbeiten.

Suga hatte am 7. Januar den Ausnahmezustand ausgerufen und dazu aufgerufen, dass bis zu 70 Prozent der Firmenangestellten bis zum 7. Februar von zu Hause aus arbeiten sollen.

Zahl der Pendler so hoch wie immer in Tokyo

Die Zahl der Pendler ging allerdings nicht zurück, wie japanischen Medien berichten. Die Gegend um den Bahnhof Musashi-Kosugi in Kawasakis Bezirk Nakahara ist geprägt von einer Reihe von Hochhaussiedlungen, von denen aus die Bewohner die vielen Linien nutzen, die den Bahnhof passieren, darunter die JR Yokosuka-Line und die Tokyu-Toyoko-Line.

Mehr zum Thema:  Kleine Würfelbüros sollen beim Homeoffice helfen

Gegen 8 Uhr morgens am 8. Januar waren die Züge auf allen Linien voll. „Es gibt überhaupt keine Veränderung“, sagte ein 34-jähriger Firmenangestellter, der zur Yokohama-Station fuhr. „Es fühlt sich an, als gäbe es diese Woche mehr Fahrgäste, da die Schule wieder beginnt.“ Seine Firma hatte den Mitarbeitern am Vorabend eine E-Mail geschickt, in der sie angewiesen werden, ab nächster Woche von zu Hause aus zu arbeiten. „Ich kann von zu Hause aus arbeiten, weil ich Büroarbeit mache, aber für die im Verkauf wird es schwierig“, sagte der Mann. „Ich glaube nicht, dass es eine große Veränderung bei den Pendlern geben wird.“

Es gab auch keine sichtbare Veränderung gegenüber einem typischen Arbeitstag in der Anzahl der Pendler, die an der Tokyo Metro Toranomon Station gegen 8 Uhr morgens aus den Zügen strömten. „Selbst mit der Erklärung des Ausnahmezustands gab es keine Veränderung, wie voll die U-Bahn war“, sagte ein 27-jähriger Angestellter, der im Kasumigaseki-Gebäude arbeitet. Er sagte, seine Firma habe eine Reihe von Maßnahmen gegen das Coronavirus ergriffen, darunter die Verwendung von alkoholischen Desinfektionsmitteln und die Aufforderung an die Mitarbeiter, nicht miteinander zu sprechen.

„Aber ich bin besorgt, weil ich es nicht vermeiden kann, den Zug für meinen Arbeitsweg zu benutzen“, sagte er. „Ich habe das Gefühl, das es von Tag zu Tag immer mehr Pendler werden. Wahrscheinlich, weil mehr Leute nach den Neujahrsferien zur Arbeit zurückkehren“, sagte ein Wachmann eines nahe gelegenen Hotels. Das Hotel, in dem er arbeitet, wurde als Unterkunft für COVID-19-Patienten mit leichten Symptomen ausgewiesen. „Aber wir mussten einige Leute abweisen, weil alle Zimmer belegt sind“, sagte er. „Alle Einrichtungen in Tokyo werden mit mehr als 1.000 neuen Infektionen pro Tag überfüllt sein.“

Auch an der bekannten Kreuzung vor der Shibuya-Station herrschte am 8. Januar geschäftiges Treiben, so wie immer. Ein Mann in den 70ern, der als leitender Angestellter für eine Firma mit etwa 10 Mitarbeitern arbeitet, sagte: „Ich kann zu Hause keine Geschäfte besprechen oder den ganzen Papierkram erledigen. Es wird für kleine Unternehmen wie unseres schwierig sein, sich zu entscheiden, sofort von zu Hause aus zu arbeiten.“ Er fügte hinzu, dass die JR Yamanote-Linie, die er für seinen Arbeitsweg nutzt, wie immer voll ist.

Angestellte versuchen in Office-Sharing zu arbeiten

Einige Firmenangestellte nutzten Office-Sharing, um nicht zu ihren Firmen pendeln zu müssen. Als das Tokyo Telework Model Office in Fuchu im Westen Tokyos am 8. Januar seine Pforten öffnete, wartete bereits eine lange Schlange von Kunden vor dem Eingang. Obwohl die Einrichtung etwa 60 Benutzer aufnehmen kann, wurde die Kapazität auf etwa 40 beschränkt, um eine Ausbreitung von COVID-19-Infektionen zu verhindern.

Die Stadtverwaltung von Tokyo betreibt die Einrichtung seit Sommer 2020, die sich als sehr beliebt erwiesen hat, da sie kostenlos genutzt werden kann. Yoichi Yoshida nutzte sie zum ersten Mal am 8. Januar, dem ersten Tag, an dem er eine Reservierung bekommen konnte, obwohl er die Einrichtung schon früher nutzen wollte. Er arbeitet für ein Unternehmen, das mit der Tokyo Metro Co. verbunden ist. Während sein Arbeitsweg normalerweise etwa eine Stunde dauert, waren es nur drei Minuten Fußweg von seinem Haus zur Bürogemeinschaft.

WOOC Co. betreibt Bürogemeinschaften im ganzen Land, im Dezember stiegen die Mitgliederzahlen im Vergleich zum Dezember 2019 um das 1,5-fache. Ein Vertreter des Unternehmens sagte, dass die neue Coronavirus-Pandemie ein wichtiger Faktor war. Eine Einrichtung, die das Unternehmen betreibt, ist Biz Comfort Chiba Ekimae, in der Nähe des JR-Bahnhofs Chiba.

Ein 40-jähriger Computersystem-Ingenieur, der in Tokyo arbeitet, nutzt sie an fünf Tagen in der Woche, die nur zwei Minuten Fußweg von seinem Wohnsitz entfernt ist. Obwohl es ihn 10.000 Yen pro Monat kostet, findet er die Anlage sehr angenehm. „Ich mache mir Sorgen, wenn ich mich in Menschenmengen aufhalte, wenn die Zahl der Infektionen steigt“, sagte er. „Es ist besser, nicht zu pendeln.“

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren