Anzeige
HomeNachrichten aus JapanZahl der Schwangerschaften in Japan nicht mehr ganz so stark zurückgegangen

Rückgang pendelt sich auf normales Niveau ein

Zahl der Schwangerschaften in Japan nicht mehr ganz so stark zurückgegangen

Die Zahl der gemeldeten Schwangerschaften ist in Japan zwischen Januar und April dieses Jahres in Japan nicht mehr ganz so stark zurückgegangen wie im vergangenen Jahr.

Anzeige

Insgesamt wurden 304.425 schwangere Frauen gemeldet, ein Rückgang von 1,2 Prozent gegenüber 2020, jedoch deutlich weniger als der Rückgang von 10 Prozent gegenüber Ende des vergangenen Jahres.

Starker Rückgang bei den gemeldeten Schwangerschaften gestoppt

Mehr als 90 Prozent der schwangeren Frauen melden sich bis zur 11. Schwangerschaftswoche bei ihrer Gemeindeverwaltung. Nach Angaben des Ministeriums für Gesundheit, Arbeit und Soziales lag die Zahl der gemeldeten Schwangerschaften im Februar 2021 bei 70.747 (minus 1 Prozent), im März bei 81.717 (plus 4,3 Prozent) und im April bei 73.908 (minus 2,2 Prozent).

LESEN SIE AUCH:  Geburtenrate in Japan wird durch die Pandemie schneller sinken

Im Mai 2020, als alle 47 Präfekturen in Japan unter dem ersten Ausnahmezustand standen, sank die Zahl um 17,6 Prozent gegenüber dem gleichen Monat im Jahr 2019 und um mehr als 10 Prozent im Juli 2020, aber danach erholten sich die Zahlen allmählich. Im Jahr 2020 wurden 871.754 Formulare zur Schwangerschaftsmeldung eingereicht – ein Rückgang von 4,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Geburtenrate im ersten Halbjahr so niedrig wie seit 21 Jahren nicht mehr

Anzeige

„Aufgrund der rückläufigen Bevölkerungs- und Heiratsrate nimmt die Zahl der Schwangerschaftsmeldungen jedes Jahr ab“, so ein Sprecher des Gesundheitsministeriums. „In diesem Jahr hat sich der Rückgang auf ein normales Tempo eingependelt.“

Die Zahl der Geburten ist im ersten Halbjahr 2021 auf den Wert des Jahres 2000 gesunken. Insgesamt wurden in den ersten sechs Monaten 405.029 Kinder in Japan geboren. Das Gesundheitsministerium schätzt, dass in diesem Jahr die Zahl der Geburten unter 800.000 sinken wird.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neuste Artikel