Am 22. Mai 2016 waren wir für euch auf eins der letzten Konzerte der Band girugamesh. Zusammen mit ihren Fans brachten sie das Lido in Berlin zum überkochen!

Nachdem die VIP Ticket Käufer ca. eine Stunde vor allen anderen das Lido betraten, verlief auch der restliche Einlass sehr rasch. Da es an dem Tag sehr heiß draußen war,  spürte man auch mit jedem weiteren Konzertbesucher, wie sich die Hitze und die Anspannung der Fans in der Konzerthalle zuspitzte.
Als erstes betraten No Need To Stay die Bühne, eine deutsche Rockband die mit den Fans die Stimmung schon einmal anheizen sollten. Und man muss sagen, das haben sie auch sehr gut gemacht. Die Musik war bestimmt nicht jedermanns Sache, aber als Vorband waren No Need To Stay sehr gut gewählt!

Nach ca. 30 Minuten Umbau und Vorbereitungen für die Hauptband, verdunkelte sich das Lido wieder und das Intro vom aktuellen Album der Band erklang in der Halle.
Gitarrist Nii, Bassist ShuU und Schlagzeuger Яyo kamen auf die Bühne und ohne eine weitere Geste nahmen sie ihre alt bekannten Plätze ein. Die Fan-Masse tobte und kaum eine Minute später stand auch Sänger Satoshi auf der Bühne. Wieder erfüllte ein Gekreische die Räumlichkeiten des Lidos.
 -chimera, der gleichnamige Titel ihres aktuellen Minialbums, eröffnete das Konzert in Berlin. Die Fans ließen ihre Arme und Köpfe gemeinsam mit der Band im Takt des Songs wippen, es war ein gelungener Start des Konzerts.  In diesen Moment dachte noch keiner der Besucher daran, dass man girugamesh heute das letzte Mal auf der Bühne in Berlin  zu sehen bekam.

Auch der zweite Song wither mind war ein ausdrucksstarker Track ihres aktuellen Albums, während  der dritte Track  ULTIMATE4 von einem älteren Album war. Bei diesem Song konnten die Fans im Refrain ihre Textsicherheit beweisen, immer wieder ließ Satoshi die Masse den melodischen Teil singen und setzte dann wieder selbst ein.
Auch Bassist ShuU unterstütze den Sänger, er grölte in das Mikro und animierte die Fans in den RAP-Pausen dazu im Takt in die Hände zu klatschen. Mit einem lauten Aufknallen der Becken beendete Schlagzeuger Яyo den Song und girugamesh legten, nach den ersten drei Songs, ihre erste Atempause ein.

Kurz atmeten die vier Männer auf der Bühne durch, bis Satoshi wieder das Mikrofon nahm und alle Fans in der Halle begrüßte. Auch die Fans hießen die Band girugamesh mit lauten Gegröle und Schreien noch einmal „Herzlich Willkommen“ auf der Bühne, so dass sie diese mit drei weiteren, älteren Liedern belohnten. ROCKER’S, Syojo A und VOLTAGE.
Besonders der Track VOLTAGE blieb einem gut in Erinnerung, denn man sah wie die vier Musiker von girugamesh es auf der Bühne genossen, wenn die Fans laut den melodischen Part von Satoshi übernahmen und im perfekten Timing mitsangen.

Mit slip out lud girugamesh ihre Fans zum Headbangen und springen ein, die Halle bebte unter den vielen Fans. Auch Gitarrist Nii tat es den Fans gleich und ließ während seines Gitarrenspiels seinen Kopf wild durch die Gegend wirbeln. Nur seinen Solo-Gitarren-Part am Anfang des Songs INCOMPLETE ließ ihn noch cooler aussehen. Die Fans unterstützten das 20 Sekunden lange Solo mit klatschen, bis Satoshi den Track mit seinem Gesang weiter ausführte.

Wieder folgte eine kleine Sprachpause der Band, denn fast die Hälfte des Konzerts war schon vorüber. Ganze acht Songs haben die Vier auf der aufgeheizten Bühne performt und das sah man ihnen auch deutlich an.
Diese Pause nutze Sänger Satoshi, um ein paar japanische Worte an die Fans zu richten. Er machte deutlich wie glücklich sie sind, wieder in Deutschland spielen zu dürfen und dass sie zusammen mit den Fans dieses Konzert rocken wollen.
Man merkte wie schwer es auch Satoshi fiel, er sprach sehr schnell und sein Blick überflog dabei die Fans nur flüchtig.

girugamesh stimmten den Song Puzzle an, dieser doch recht langsame Track konnten die Fans sehr gut mitsingen. Auch die Ballade Freesia, die gleich darauf folgte, lud die eingefleischten Fans zum Mitsingen ein. Diese beiden Tracks ließen auch  den Konzertbesucher ein kleine Verschnaufpause vom abrocken mit girugamesh. Trotzdem wippten die Arme der Fans immer wieder im Takt mit und das Gitarren Solo von Nii ließ den Song perfekt enden. Man bekam eine Gänsehaut von dieser Performance und dementsprechend begeistert applaudierten die Fans am Ende.
Das darauffolgende Lied Owaritomirai war perfekt, um die Fans wieder darauf einzustimmen, diesen Abend zusammen mit der Band zu etwas ganz besonderen zu machen. Man merkte sofort, dass es ein älterer Song war, denn die girugamesh Fans waren begeistert, als sie die ersten Klänge davon zu hören bekamen.

© Sumikai

Die weiteren bekannten Songs, die wohl auch jeder NICHT girugamesh FAN kannte, folgten: Drain, DIRTY STORY und DRIVING TIME. Bei diesen Liedern  konnten die Fans wieder mit der Band zusammen Headbangen, so dass Nackenschmerzen am nächsten Tag vorprogrammiert waren. Aber  DIRTY STORY forderte auch die Stimmen der Fans ein, denn jedes Mal schrien sie laut mit „Punisher Punisher!“ und übernahmen zusätzlich den Backgroundgesang „I wanna be a sincere man“.

Erst mit Horizon kamen sie wieder zu ihrem aktuellen Minialbum „chimera“ zurück und man merkte, dass das Konzert langsam zu seinem Höhepunkt kam.
Sänger Satoshi sprach nun auf Englisch zu den Fans: „It’s too hot! Are you ready to sing with me? Can you sing with me?“.
Abermals schrien ihn die Fans zustimmend zu, bis er Another way akustisch einleitete und den Fans die melodischen Töne vorgab, die sie bei diesem Lied übernehmen sollten. Nach eins, zwei Übungen mit den Konzertbesuchern verlief die Performance wie geschmiert. Satoshi ließ sich dabei richtig feiern und man sah, dass girugamesh ihren Spaß dabei hatten.

Mit der dramatischen  Melodie von END und den Worten „Last Song“, leiteten girugamesh das Ende des ersten Teils des Konzerts ein. Eine gespenstische Stille ging durch die Reihen der Fans. Sie hörten den gefühlvoll gesungenen Song und jedem wurde dabei erst richtig bewusst, dass sich die Band girugamesh noch in diesem Jahr trennt!

Die ganze Halle feierte die Band girugamesh, als sie schnell nacheinander die Bühne verließen. Als erstes Satoshi, dann ShuU, darauf Яyo und am Ende Nii. Es wurde ruhig in der Halle und nach einer kleinen Pause erschienen Яyo, Nii und ShuU nacheinander wieder auf der Bühne, um die gewünschte Zugabe zu spielen.

© Sumikai

Nii stimmte die Fans erneut mit einem gekonnten Gitarren Solo ein und sprach sie dann auf Japanisch an. Noch einmal ließ er seine Gitarre cool erklingen und unterhielt damit alle, auch ShuU und Яyo sahen ihm gespannt dabei zu, bis auch Nii mit seinem Bass einstimmte. Immer höher und schriller wurden die Töne der beiden Instrumente.
Als dann auch Яyo seine Becken mit anschlug, erschien auch wieder Satoshi auf der Bühne. Die Konzertbesucher applaudierten mit lautem Getöse. Sänger Satoshi animierte sie lauter und wilder zu sein, da er alles mit der Kamera, die er mitgebracht hatte, aufnehmen wollte. Zeccho BANG!! war der erste Song der Zugabe.

Als zweites hatten girugamesh Gravitation gewählt und der letzte Track war Break Down. Das perfekte Ende für dieses unglaubliche Konzert.
Noch einmal rief Satoshi laut „SCREAM“ zu den Fans, und das taten sie. Aus allen Ecken der Halle sangen die Menschen den Text zu Break Down mit. Noch einmal sprangen Band und Fans zusammen, headbangten zusammen und gaben einfach alles für einen perfekten Abschluss. Jeder Einzelne, Satoshi, ShuU, Nii und Яyo, verabschiedete sich und verließ daraufhin schweigend die Bühne.

Setliste:

SE. Introduction
01. -chimera-
02. wither mind
03. ULTIMATE4
04. ROCKER’S
05. Syojo A
06. VOLTAGE
07. slip out
08. INCOMPLETE
09. puzzle
10. Freesia
11. Owaritomirai
12. Drain
13. DIRTY stoty
14. driving time
15. Horizon
16. ASnother way
17. evolution
18. END

EN1. Zeccho BANG!!
EN2. gravitation
EN3. Break down

Danke girugamesh für diesen tollen Abend!

Kommentiere den Artikel (Deine Daten werden nicht veröffentlicht und jeder Kommentar wird vorher moderiert)

Dein Kommentar
Dein Name