Anzeige
HomePodcastRolling Sushi Folge 143: Keine Betten für Corona-Patienten und Japan kämpft mit...

Nachrichten aus und um Japan

Rolling Sushi Folge 143: Keine Betten für Corona-Patienten und Japan kämpft mit starken Regenfällen

In der neusten Folge unseres Japan-Podcasts sprechen wird über die starken Regenfälle in Japan, dass es in Tokyo keine Krankenhausbetten für Corona-Patienten gibt, das finanzielle Desaster der Olympischen Spiele und der Kampf mit dem Fax.

Anzeige

Die Corona-Lage in Japan verschlechtert sich weiter und die Zahl der Infizierten steigt rasant an. In Tokyo warten Hunderte Corona-Patienten auf ein Krankenbett und Krankenhäuser sind komplett überlastet. Experten fordern deswegen strengere Maßnahmen.

Klicken Sie auf den Button, um den Podcast-Player zu laden.

Player laden

Werbung

Anzeige

Diese Episode wird gesponsert von KAZÉ mit dem Anime „Seven Days War“, der ab 19. August erhältlich ist.

Die Olympischen Spiele sind wie erwartet teuer

Tokyo ruft junge Menschen zum Impfen auf und versucht, mit einem Bonusprogramm zu motivieren. Es fehlt aber weiterhin an Impfstoff. In ganz Japan setzten sich mittlerweile Ermäßigungen für Geimpfte durch. In der Zwischenzeit stellen Kaufhäuser ihre eigenen Corona-Beschränkungen auf.

LESEN SIE AUCH:  Rolling Sushi Folge 142: Japaner feiern trotz Pandemie Olympia und Behandlungsbeschränkungen bei Corona-Patienten verärgern

Die Olympischen Spiele sind wie erwartet für viele Firmen ein Desaster geworden, auch wenn es einige wenige Gewinner gibt. Tokyo muss seinen Haushalt mit den Kosten belasten und benötigt dringend Hilfe. Hiroshima soll komplett für den Besuch des IOC-Chefs zahlen, obwohl niemand ihn in der Stadt haben wollte.

Allgemein sorgte der Chef kürzlich für Kritik, da er in Tokyo einen Spaziergang machte, trotz Ausnahmezustand. Für weitere Empörung sorgte ein TV-Kommentator, der sich über Frauenboxen und eine Olympiasiegerin sexistisch äußerte. Zu den Paralympics gibt es bereits die Meldung, dass auch sie ohne Zuschauer stattfinden sollen.

Starkregen verursacht in Japan Überschwemmungen und Erdrutsche

Anzeige

Weite Teile Japans schlagen sich mit schweren Regenfällen herum. Der Regen verursacht dabei massive Überschwemmungen in vielen Regionen. Mehrere Menschen sind durch das Unwetter bereits ums Leben gekommen und zahlreiche weitere werden vermisst. Ein Ende ist noch nicht in Sicht, denn die Regenfälle sollen bis zum Wochenende anhalten.

Aufgrund der derzeitigen Situation sind die Umfragewerte für den Premierminister weiter gesunken. Die Haushaltssanierung in Kyoto wird viele drastische Kürzungen fordern. Bei der Abschaffung des Faxes in Regierungsbehörden gibt es hingegen Widerstand, was aber nicht ganz unberechtigt ist.

Der Umsatz der Animationsindustrie ist erstmals gesunken. Japanische Anwälte setzten sich gegen Handschellen und Fesseln in japanischen Gerichtssälen ein.

Wie immer könnt ihr den Podcast auch bei Spotify, iTunes, Deezer und auf Google Podcast anhören. Für Alexa findet ihr einen Skill, den ihr aktivieren könnt. Den XML-Feed könnt ihr hier abonnieren.

Die Themen im Überblick

Du interessierst dich für Japan und möchtest dich mit Gleichgesinnten über die Kultur, das Leben, Tipps für die Reise, das Essen und den Alltag austauschen? Dann komm in unsere Community bei Facebook und triff über 5.000 Menschen mit gleichem Interesse.

Anzeige
Anzeige