Anzeige
HomePodcastRolling Sushi Folge 164: Japan hat Angst vor Omikron, Tablets für die...

Japan-Nachrichten zum Hören

Rolling Sushi Folge 164: Japan hat Angst vor Omikron, Tablets für die Omi und Trauer um Videospiele-Legende

In Folge 164 unseres Japan-Podcasts geht es diesmal darum, dass Japan sich Sorgen wegen Omikron macht, das Kinder-Coronageld für Streit sorgt, warum ältere Menschen in einem Dorf alle Tablets bekommen, keine CO₂-Steuer und Trauer um eine Videospiele-Legende.

Anzeige

Auch in Japan geht die Angst vor Omikron um. Gesundheitsexperten befürchten bereits einen Ausbruch der neuen Corona-Variante. Gleichzeitig behandelt die Regierung nun alle infizierten Reisenden als potenzielle Omikron-Träger.

Klicken Sie auf den Button, um den Podcast-Player zu laden.

Player laden

Sorge wegen Omikron

In der Zwischenzeit versucht sich Japans Wirtschaft wieder zu erholen. 10 Prozent der Unterhaltungsindustrie sind durch die Pandemie verschwunden. Der Streit um das Corona-Geld für Kinder hält an. Einige Orte sind nicht bereit, die Summe auf Bargeld und Gutscheine aufzuteilen. Stattdessen soll es nur direkt das Geld geben.

LESEN SIE AUCH:  Rolling Sushi Folge 163: Japan macht die Grenzen zu, große Datenschutzprobleme und Widerstand gegen weibliche Führungskräfte
Anzeige

Viele Unternehmen wollen die Löhne für ihre Mitarbeiter anheben, ohne dass sie vorab Steueranreize bekommen. Die Regierung hebt überraschend wieder die Zahlungen für die Arbeitsversicherung an. Ebenfalls will die Regierungskoalition jetzt doch über eine Kapitalertragssteuer nachdenken.

Ein Dorf hat damit angefangen, an ältere Menschen Tablets zu verteilen, damit sie schnell informiert werden können. NHK bricht eine olympischen Fernsehübertragung ab, weil Werbung von einem Hersteller von Sexspielzeug zu sehen war.

CO₂-Steuer lässt weiterhin auf sich warten

Obwohl Japan wegen Omikron die Grenzen für Ausländer dicht gemacht hat, will das Land weiterhin afghanische Flüchtlinge aufnehmen. Dazu erhalten ausländische Arbeitnehmer nun Hilfe bei ihren Problemen am Arbeitsplatz.

Japans Treibhausgase sind 2020 auf ein Rekordtief gesunken, was wohl vor allem an der Pandemie liegt. Trotzdem will die Regierung weiterhin keine CO₂-Steuer von den Kunden verlangen, das sorgt für viel Frust. Eine Studie zeigt, dass wegen Japans Konsum jährlich Zehntausende sterben müssen.

Anzeige

Ärger gibt es für das Animationsstudio Ufotable, das der Steuerhinterziehung schuldig befunden wurde. Für Game-Fans gibt es traurige Nachrichten, der Schöpfer des NES und SNES ist verstorben.

Wie immer könnt ihr den Podcast auch bei Spotify, iTunes, Deezer und auf Google Podcast anhören. Für Alexa findet ihr einen Skill, den ihr aktivieren könnt. Den XML-Feed könnt ihr hier abonnieren.

Ihr habt Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sumikai.com

Die Themen des Podcasts im Überblick

Du interessierst dich für Japan und möchtest dich mit Gleichgesinnten über die Kultur, das Leben, Tipps für die Reise, das Essen und den Alltag austauschen? Dann komm in unsere Community bei Facebook und triff über 5.000 Menschen mit gleichem Interesse.

Anzeige
Anzeige