Anzeige
HomePodcastRolling Sushi Folge 170: Pommes-Notstand in Japan, keine PCR-Tests für Kinder und...

Japan-Nachrichten zum hören

Rolling Sushi Folge 170: Pommes-Notstand in Japan, keine PCR-Tests für Kinder und Proteste gegen Einreiseverbot

In der heutigen Folge unseres Japan-Podcasts sprechen Matze, Micha und Benks über die sechste Coronawelle in Japan und warum junge Menschen keine PCR-Tests mehr bekommen sollen. Ebenfalls reden wir über die Pommes-Knappheit, das anhaltende Einreiseverbot, das Maskottchen Kumamon und Atomwaffen.

Anzeige

Die Corona-Maßnahme in Japan verschärft sich immer mehr. Es gibt neue Rekordzahlen an Neuinfektionen und die Mehrheit der Präfekturen befindet sich im „Quasi-Notstand“. Das führt auch dazu, dass das beliebte Sapporo Snow Festival abgesagt werden muss.

Klicken Sie auf den Button, um den Podcast-Player zu laden.

Player laden

Keine PCR-Tests für junge Menschen

Anzeige

Aufgrund der Situation hat die Regierung nun die 2G-Reglung wegen Omikron gestoppt. Der Premierminister appelliert gleichzeitig an die Bevölkerung, den Kampf gegen das Virus zu unterstützen.

LESEN SIE AUCH:  Rolling Sushi Folge 169: Ex-Yakuza auf Arbeitssuche, keine härteren Coronamaßnahmen und Touristen aus dem All

In Okinawas Krankenhäusern wurde die Quarantänezeit fürs Personal verkürzt, was die Knappheit an Mitarbeitern nicht löst. Die Boosterimpfungen machen wie befürchtet Schwierigkeiten. Dazu sollen junge Menschen keine PCR-Tests mehr erhalten, obwohl immer mehr Pädagogen vor einer Ausbreitung von Omikron unter den Kindern warnen.

Das Einreiseverbot macht in Japan weiterhin Probleme. Die Zahl der ausländischen Reisenden ist 2021 auf ein Rekordtief gesunken und in mehreren Länder gibt es Demonstrationen gegen die Reglungen.

Der Kampf um Pommes

Der Pommes-Notstand verschärft sich in Japan und löst einen richtigen Krieg zwischen den Restaurantketten aus. Krieg gibt es auch zwischen der Bezirksverwaltung Taito und Geschäften in Tokyo, allerdings aus einem anderen Grund. Die Umsätze der Convenience Stores stiegen 2021 um 0,6 Prozent.

Das beliebte Maskottchen Kumamon hat zum Neujahr mehr als 5.000 Grußkarten erhalten, die Mehrheit kam dabei aus dem Ausland. Japans Premierminister will Ziel einer atomwaffenfreien Welt vorantreiben und ein Abgeordneter aus Tokyo hat sich mit Tweets zum kommenden LGBTQ-Partnerschaftssystem unbeliebt gemacht.

Wie immer könnt ihr den Podcast auch bei Spotify, iTunes, Deezer und auf Google Podcast anhören. Für Alexa findet ihr einen Skill, den ihr aktivieren könnt. Den XML-Feed könnt ihr hier abonnieren.

Ihr habt Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sumikai.com

Du interessierst dich für Japan und möchtest dich mit Gleichgesinnten über die Kultur, das Leben, Tipps für die Reise, das Essen und den Alltag austauschen? Dann komm in unsere Community bei Facebook und triff über 5.000 Menschen mit gleichem Interesse.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neuste Artikel