Anzeige
HomePodcastRolling Sushi Folge 182: Japan plant neuen Flüchtlingsstatus, Fundbüros ersticken in Bargeld...

Japan-Nachrichten zum Hören

Rolling Sushi Folge 182: Japan plant neuen Flüchtlingsstatus, Fundbüros ersticken in Bargeld und Stopp der Kohleimporte

In der heutigen Folge unseres Japan-Podcasts geht es um Japans neuen Flüchtlingsstatus, dass junge Menschen keine dritte Coronaimpfung wollen, warum bei Fundbüros sich das Bargeld stapelt, das gelockerte Einreiseverbot, den Stopp der Kohleimporte aus Russland und dass der Preisanstieg bei JR East etwas Gutes ist.

Anzeige

In Japan breitet sich das Coronavirus wieder weiter aus. Gesundheitszentren bereiten sich deswegen auf einen neue Infektionswelle vor. Junge Menschen wollen sich hingegen keine dritte Coronaimpfung holen, weil sie keine Bedrohung in dem Virus mehr sehen.

Klicken Sie auf den Button, um den Podcast-Player zu laden.

Player laden

Werbung

Anzeige

Wirklich authentische, japanische Lebensmittel zu bekommen ist nicht ganz einfach in Deutschland. Nagomi-japanische Lebensmittel, Lebensart und Feinkost bietet nicht nur typische japanische Lebensmittel an, sondern auch japanische Produkte, die man sonst nirgends findet.

Neuer Flüchtlingsstatus und Japan will aufrüsten

Das Einreiseverbot für 106 Länder wurde aufgehoben, das heißt aber nicht, dass man seinen Japan-Urlaub nun planen sollte. Vorerst gibt es nämlich keine Pläne, Touristen wieder einreisen zu lassen.

LESEN SIE AUCH:  Rolling Sushi Folge 181: Das Ende der Yakuza, Sorgen bei der Energieversorgung und Schutz für Vtuber

Japan will neue Sanktionen gegen Russland durchsetzten, nachdem die Kriegsverbrechen in der Ukraine bekannt geworden sind. Recht überraschend wird auch der Kohleimport aus Russland gestoppt. Zusätzlich will man einen neuen Flüchtlingsstatus einführen, um die Aufnahme von Geflüchteten zu vereinfachen.

Das Verteidigungsministerium will die Streitkräfte drastisch ausbauen. Die LDP hält weiterhin an seiner Verfassungsreform fest und bringt damit wieder Shinzo Abe ins Spiel, den ehemaligen Premierminister. Der deutsche Bundeskanzler plant, Japan demnächst zu besuchen.

QAnon-Anhänger festgenommen und Bargeld-Problem in Fundbüros

Immer mehr Häuser stehen in Japan leer, obwohl die Nachfrage groß ist. Auch müssen die Fundbüros immer mehr Bargeld lagern, das bei ihnen abgegeben wurde, obwohl die Bürger mehr auf bargeldloses Bezahlen umsteigen. JR East erhöht die Ticketpreise, um behindertenfreundlicher zu werden.

Für Kopfschütteln sorgt eine Aktion von selbsternannten QAnon-Anhängern in Japan. Diese wurde nach einem Einbruch in einem Krankenhaus verhaftet. Das geliebte „My Numbers“-System der Regierung feiert einen weiteren Flop. Wegen der angespannten Situation um die Energieversorgung will Japan mehr auf Atomkraft setzten. Die damit verbundenen Probleme werden dabei ignoriert.

Wie immer könnt ihr den Podcast auch bei Spotify, iTunes, Deezer und auf Google Podcast anhören. Für Alexa findet ihr einen Skill, den ihr aktivieren könnt. Den XML-Feed könnt ihr hier abonnieren.

Ihr habt Fragen oder Anregungen? Dann schreibt uns einfach: podcast@sumikai.com

Du interessierst dich für Japan und möchtest dich mit Gleichgesinnten über die Kultur, das Leben, Tipps für die Reise, das Essen und den Alltag austauschen? Dann komm in unsere Community bei Facebook und triff über 5.000 Menschen mit gleichem Interesse.

Anzeige
Anzeige