Anzeige
HomePodcastRolling Sushi Folge 218: Tourismus-Aufschwung, Japans berühmtester Kannibale verstorben und Gesetz gegen...

Japan-Nachrichten zum Hören

Rolling Sushi Folge 218: Tourismus-Aufschwung, Japans berühmtester Kannibale verstorben und Gesetz gegen religöse Abzocke

Matze, Micha und Benks sprechen der aktuellen Folge unseres Japan-Podcasts über die Lage der Tourismusbranche in Japan, den Kannibalen von Kobe, die radikale Umstellung der Atompolitik, wie man Geld für die Verteidigung herzaubern muss, das neue Gesetz gegen religiöse Abzocke und wie Todeskandidaten anders sterben wollen.

Anzeige

Nachdem wir das Thema bereits letzte Woche angesprochen haben, gibt es jetzt eine gute Nachricht. Schulkinder dürfen sich beim Essen wieder unterhalten. Die ganze Regelung schien allgemein nur ein großes Missverständnis zu sein. Die Geburten haben in Japan erneut einen Rekordtiefstand erreicht. Das Bezirksgericht Tokyo hat hingegen ein sehr widersprüchliches Urteil zur gleichgeschlechtlichen Ehe gefällt.

Klicken Sie auf den Button, um den Podcast-Player zu laden.

Player laden

Kannibale von Kobe ist tot

Anzeige

Der wohl berühmteste Kannibale der Welt ist in Kobe verstorben. Wir sprechen kurz darüber, warum seine Geschichte so unglaublich ist und noch immer Menschen wütend macht. Mehrere japanische Todeskandidaten fordern ein Ende des Hängens als Todesstrafe.

LESEN SIE AUCH:  Rolling Sushi Folge 217: Das Desaster „Cool Japan“, Bevölkerung hofft auf Rücktritt und Kinder müssen weiterhin schweigen

Japan will stolze 40 Billionen Yen in die Verteidigung investieren, aber niemand weiß, wo das Geld dafür herkommen soll. Aufgrund der Sorge vor Energieknappheit wird eine radikale Änderung der Atompolitik vorgeschlagen.

In Japans Regierung hängt der Haussegen ziemlich schief und die Zustimmung für das Kabinett liegt auf dem niedrigsten Wert seit Oktober vergangenen Jahres. Es überrascht deswegen nicht, dass das Gesetz gegen religiöse Abzocke nun doch beschlossen wurde. Aber auch das sorgt nicht für Begeisterung bei der Bevölkerung.

Tourismusbranche freut sich über Aufschwung

Die Zahl der Coronafälle in Japan nimmt zu und immer mehr Krankenhäuser melden steigende Zahlen an Infizierten. Gleichzeit wurde bekannt, dass nur ein kleiner Teil der Bevölkerung sich gegen die Omikron-Variante hat impfen lassen.

Trotz dessen kann sich die Tourismusbranche über einen anhaltenden Aufschwung freuen. Doch mit diesem kommen auch wieder einige andere Probleme zurück. So gibt es viele offene Stellen, die sich zurzeit nicht besetzen lassen, auch in anderen Branchen. Der Gewerkschaftsverbund Rengo fordert mittlerweile die höchste Lohnerhöhung seit 28 Jahren, die so wohl aber nicht eintreten wird.

Ihr wollt Matze und Benks mit einer Tasse Kaffee unterstützen? Kein Problem, das könnt ihr hier machen.

Wie immer könnt ihr den Podcast auch bei Spotify, iTunes, Deezer, Amazon Music und auf Google Podcast anhören. Für Alexa findet ihr einen Skill, den ihr aktivieren könnt. Den XML-Feed könnt ihr hier abonnieren.

Ihr habt Fragen oder Anregungen? Dann schreibt uns einfach: podcast@sumikai.com

Du interessierst dich für Japan und möchtest dich mit Gleichgesinnten über die Kultur, das Leben, Tipps für die Reise, das Essen und den Alltag austauschen? Dann komm in unsere Community bei Facebook und triff über 5.000 Menschen mit gleichem Interesse.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neuste Artikel