Anzeige
HomePodcastRolling Sushi Folge 224: Japans problematische Heimatsteuer, versehentliche Notrufe und Hamstern von...

Japan-Nachrichten zum Hören

Rolling Sushi Folge 224: Japans problematische Heimatsteuer, versehentliche Notrufe und Hamstern von Erkältungsmedikamenten

In der heutigen Folge von Rolling Sushi, unserem Japan-Podcast, sprechen wir über die achte Coronawelle, Taschennotrufe, höhere Steuern für bessere Geburtenraten, das Horten von Erkältungsmedikamente, das Problem mit der Heimatsteuer und das nächste fragwürdige Einwanderungsgesetz.

Anzeige

Die Neujahrsreisewelle in Japan ist vorbei und kann auf zufriedenstellende Zahlen zurückblicken. Allerdings liegen diese noch deutlich hinter dem Vor-Pandemieniveau. Unmut lösen die Pläne der Regierung zur Erhöhung der Geburtenrate aus, weil sich mit ihnen vermutlich auch die Steuern erhöhen.

Klicken Sie auf den Button, um den Podcast-Player zu laden.

Player laden

Jagd auf Erkältungsmedikamenten und die Sache mit der Heimatsteuer

Anzeige

Auch in Japan geht die Erkältung um. Aus diesem Grund wird versucht, das Horten von Erkältungsmedikamenten zu verhindern, denn besonders Chinesen bedienen sich in japanischen Apotheken. Die Regierung will erneut das Einwanderungsgesetz ändern. Der neue Entwurf ist allerdings genauso fragwürdig wie der letzte.

LESEN SIE AUCH:  Rolling Sushi Folge 223: Kaiserfamilie vs. Klatschpresse, Japan fehlt es an Talenten und Hoffnung auf Pandemie-Ende

Die Heimatsteuer ist eigentlich ein sehr interessantes Konzept, dass jedoch immer noch Probleme macht. Denn einige Kommunen verzeichnen wegen der Steuer rote Zahlen. Rote Zahlen schreiben auch viele Familien, weswegen der größte japanische Wirtschaftsverband Kaidanren eine deutliche Lohnerhöhung fordert.

Nächste Coronawelle und versehentliche Notrufe

Die Zahl der coronabedingten Todesfälle steigt in Japan wieder an – und zwar sehr schnell. Viele reden deswegen bereits von der achten Coronawelle, die medizinische Dienste erneut zunehmend unter Druck setzt.

Dass die Zahl der sogenannten Taschennotrufe deutlich angestiegen ist, ist eine zusätzliche Belastung für die medizinischen Einrichtungen. Eine neue App soll dabei helfen, alte japanische Schriftzeichen zu entziffern. So können viele historische Dokumente endlich ihre Geheimnisse offenbaren.

Ihr wollt Matze und Benks mit einer Tasse Kaffee unterstützen? Kein Problem, das könnt ihr hier machen.

Wie immer könnt ihr den Podcast auch bei Spotify, iTunes, Deezer, Amazon Music und auf Google Podcast anhören. Für Alexa findet ihr einen Skill, den ihr aktivieren könnt. Den XML-Feed könnt ihr hier abonnieren.

Ihr habt Fragen oder Anregungen? Dann schreibt uns einfach: podcast@sumikai.com

Du interessierst dich für Japan und möchtest dich mit Gleichgesinnten über die Kultur, das Leben, Tipps für die Reise, das Essen und den Alltag austauschen? Dann komm in unsere Community bei Facebook und triff über 5.000 Menschen mit gleichem Interesse.

Anzeige
Anzeige