• Popkultur
  • Reviews
Home Popkultur Anime Attack on Titan Volume 4 (Blu-ray) - Konflikt innerhalb der Mauer
Anzeige

Attack on Titan Volume 4 (Blu-ray) – Konflikt innerhalb der Mauer

Kazé veröffentlichte am 24. Februar das vierte Volume zu Attack on Titan, das wir einmal näher unter die Lupe genommen haben. Hier ist unser Eindruck zum großen Finale der ersten Staffel.

Attack on Titan handelt vom jungen Eren Jäger, seiner Adoptivschwester Mikasa Ackermann und seinem besten Freund Armin Arlert, die zusammen mit dem verbliebenen Rest der Menschheit in Städten leben, die durch riesige Mauern vor den Angriffen der Titanen, gigantischen Wesen, die Menschen scheinbar grundlos verschlingen, geschützt sind. Eines Tages durchbrechen die Titanen die erste Mauer und die Menschen werden weiter zurückgedrängt. Durch das Kindheitstrauma möchte Eren Jäger unbedingt gegen die Titanen kämpfen und tritt dem Militär bei.

Schluss mit Galoppieren, jetzt wird gekämpft!

Attack on Titan
©Hajime Isayama, Kodansha / „ATTACK ON TITAN“ Production Committee.

Im großen Finale der ersten Staffel stellt sich Eren dem weiblichen Titanen und es kommt zu einem erbitterten Kampf zwischen zwei Giganten. Die Spannung hält sich demnach fast durchgehend oben, da neben der vielen Action auch zahlreiche Fragen aufgeworfen werden, von denen zum Ende hin aber leider nur wenige beantwortet werden. Trotz der nach wie vor gestreckten Handlung macht es Spaß, den Anime weiter zu verfolgen. An dramatischen Wendungen mangelt es in den finalen Folgen genauso wenig, wie in den Volumes zuvor, weshalb es nie wirklich langweilig wird.

Die Stimmung hält sich weiterhin angespannt und düster, was prima zur aktuellen Situation passt. Dadurch bekommt der Zuschauer hin und wieder das Gefühl, dass die Lage ausweglos erscheint. Wer also auf das Drama-Element gepaart mit Action setzt, wird hier nicht enttäuscht. Tragik steht hier folglich an der Tagesordnung. Um den Schleier des Mystery-Genres jedoch nicht komplett abzulegen, wird auf bestimmte Fragen nicht allzu tiefgründig eingegangen. So erfährt man beispielsweise nicht die genauen Intentionen und Beweggründe des weiblichen Titanen für ihr Handeln.

Attack on Titan
©Hajime Isayama, Kodansha / „ATTACK ON TITAN“ Production Committee.

Es fällt jedoch auf, dass der Fokus immer stärker auf Eren ausgelegt wird. Ein paar wenige Nebencharaktere haben zwar eine ähnlich wichtige Bedeutung für den Storyverlauf, doch abgesehen von einer Ausnahme werden die meisten eher in den Hintergrund gedrängt. Das ist insofern schade, als das einige von ihnen großes Entwicklungspotenzial besitzen. Somit kann man lediglich auf eine bessere Gewichtung in der zweiten Staffel hoffen.

Allgemein betrachtet, ist das Staffelende zufriedenstellend und gut gelungen. Viele Fragen bleiben zwar offen, doch der Handlungsabschnitt ist weitesgehend abgeschlossen. Der Cliffhanger ist also nicht allzu schwerwiegend – und immerhin ist die zweite Staffel nun auch erschienen.

Augen und Ohren bedanken sich

Attack on Titan
©Hajime Isayama, Kodansha / „ATTACK ON TITAN“ Production Committee.

Animation und Sound bleiben auch im letzten Volume unverändert auf einem hohen Niveau. Der Soundtrack von Hiroyuki Sawano untermalt das Geschehen nach wie vor passend in jeder Szene und die Gefechte sind authentisch umgesetzt. Das besondere Farbspektrum und der markante Stil von Charakteren, Titanen und Umgebung sind eine Klasse für sich und stehen aktuelleren Titeln in nichts nach. Die Kombination aus Optik und Musik verleiht dem Anime eine gleichermaßen düstere und epische Atmosphäre. Für Opening und Ending-Theme gelten dieselben Eigenschaften.

Attack on Titan
©Hajime Isayama, Kodansha / „ATTACK ON TITAN“ Production Committee.

Die Synchronisation ist auch im vierten Volume spitze, was Qualität, Übersetzung und Sprecherwahl betrifft. Der Cast leistet weiterhin eine überzeugende Arbeit, da bei jeder Figur die entsprechenden Emotionen glaubwürdig rüberkommen. Ob man mit der deutschen Fassung letzten Endes sympathisiert, ist wie immer reine Geschmackssache, doch objektiv kann man an ihr nichts großartig aussetzen – zumindest nichts, was nicht schon in vorangegangenen Reviews angesprochen wurde.

Als Extras werden auch dem vierten Volume ein Booklet und ein Aufnäher (nur in der Limited Edition) beigelegt. Auf der Disk findet man wie gewohnt ein paar Trailer und Mini-Episoden im Originalton mit Untertiteln. Außerdem liegt diesmal ebenso ein Synchro-Special vor.

Info

Attack on Titan
Attack on Titan / © Kazé

Attack on Titan
Original Name: 進撃の巨人
Transkription: Shingeki no Kyojin
Studio: Wit Studio
Deutscher Publisher: Kazé
Regisseur: Tetsurō Araki
Drehbuch: Yasuko Kobayashi
Musik: Hiroyuki Sawano
Erschienen am: 7. April 2013 (Japan), 28. Oktober 2016 (Deutschland)
Synchronisation: VSI Synchron GmbH, Berlin
Dialogregie: René Dawn-Claude
Länge: 25 Episoden (Vol. 4 mit Episode 20 bis 25)
Freigegeben ab: FSK 16
Genre: Drama, Fantasy, Action, Mystery, Seinen, Splatter
Sprachen: Deutsch, Japanisch (deutsche Untertitel)
Medium: Blu-ray / DVD

Bei Amazon kaufen
Eintrag bei aniSearch

Rolling Sushi - der Japan-Podcast von Sumikai

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Anzeige

Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück