• Popkultur
  • Reviews
  • Podcast
Home Popkultur Anime Gesehen: Dai Shogun – der große Wandel
Anzeige

Gesehen: Dai Shogun – der große Wandel

Am 30. Oktober veröffentlicht Nipponart den Anime Dai Shogun – der große Wandel als Komplettbox bei uns in Deutschland. Allerdings OmU (Originalsprache mit Untertitel), wir haben uns die Box genauer angeschaut.

Worum geht es?
DAI SHOGUN – DER GROSSE WANDEL spielt im Japan, das die Meiji-Restauration nie erlebt hat. Die schwarzen Schiffe der Amerikaner wurden durch riesige Roboter, Onigami genannt, zerstört und das Shogunat konnte abgetrennt vom Rest der Welt weiterbestehen. Jahre später erfährt der junge Mann Keiichirou, dass er ein Nachfahre des Shoguns ist und daher den Onigami Susanoo steuern soll. Nur widerwillig will er sich seinem Schicksal hingeben, denn eine Bedingung dafür lautet, dass er seine Jungfräulichkeit nicht verlieren darf. Erschwert wird dies vor allem durch die ganzen Mädchen, die nun nacheinander in sein Leben treten.

Die Story:
Trotz des Settings wird die Story erstaunlich gut erzählt, man haut sich zwar manchmal die Hand vor die Stirn, weil ab und zu wirklich die totale Blödheit dargestellt wird, aber das unterstreicht den Humor der Serie. Aber, und das muss man leider ganz ehrlich sagen, auch wenn die Story gut erzählt wird, ist sie ziemlich dünn und leider auch oft sehr vorhersehbar. Hier hätte man definitiv mehr heraus holen können. Allerdings muss man halt auch sagen, dass die zwischenmenschlichen Konversationen wirklich gut geraten sind.

Die Idee:
Ecchi, Action, einen Dummkopf und natürlich Ninja, das perfekte Setting für einen Action Anime, aber weit davon entfernt aus der Masse heraus zu stechen. Als Einheitsbrei sollte man den Anime trotzdem nicht bezeichnen, denn die Story ist schon ziemlich abgedreht und bietet einiges zum lachen und natürlich Action.

Die Charaktere:
Die Mischung ist typisch für diese Art von Anime, ein Mann, der seine Vergangenheit nicht kennt, eine große Klappe hat, aber eigentlich eine aufgeschreckte Heuschrecke ist. Die coole Schönheit, mit der man sich lieber nicht anlegen sollte und Gegner, die natürlich sehr selbstsicher sind. Ob man so eine Mischung mag oder nicht, muss jeder für sich entscheiden, zur Story passen die Charaktere auf jeden Fall sehr gut.

Die Animation:
Man merkt direkt, dass J.C. Staff hinter der Anime steckt, denn sie ist wirklich sehr gut. Es wurde auf viele Details geachtet, im Hintergrund ist immer etwas los und die Animation ist flüssig, selbst in den teilweise sehr wilden Kämpfen. Definitiv eine der Stärken des Anime.

Der Sound:
Auch der Sound kann sich hören lassen. Die Klangkulisse passt sehr gut und jeder Ton ist glaubwürdig und kommt genau dann, wenn er kommen muss. Der Opener ist durchaus gut geraten und das Ending ist auch nicht so schlecht, wenn auch weit davon entfernt Ohrwürmer zu sein (aber das ist immer Geschmackssache). Hier wurde also auch gute Arbeit abgeliefert.

Die Synchronisation / der Untertitel:
Aso die japanische Synchronisation ist richtig gut geworden, die Stimmen passen zu den Charakteren und es gibt keine Stimme die nervt.

Beim Untertitel wiederum hat nipponart gute Arbeit geleistet, die Übersetzung stimmt und es wurde nicht plump ins Deutsche übersetzt. Der Untertitel ist auch gut lesbar und es wurde versucht den Witz im Original vernünftig zu übersetzten, was oft nicht gelinkt, hier allerdings schon.

Fazit:
Dai Shogun – der große Wandel hinterlässt einen gemischten Eindruck. Da ich kein Action / Ecchi Fan bin, ist das aber auch kein Wunder. Das Setting ist nicht sonderlich originell, die Charaktere ziemlich typisch, aber für Fans dieses Genre genau richtig, allerdings wird die Story teilweise wirklich gut erzählt. Die Stärken liegen bei diesem Anime definitiv in der Animation, denn hier wurde sehr gute Arbeit geleistet, auch der Sound ist wirklich gut. Ob man OmU Boxen nun mag oder nicht, ist jeden selbst überlassen. Ich finde die Idee jedenfalls gar nicht so schlecht, denn bevor ein Anime gar nicht auf den Markt kommt, lieber als OmU. Fazit also: Dai Shogun bietet ein paar Stunden nette Unterhaltung, für mehr reicht es in meinen Augen aber nicht.

Info
Dai Shogun – der große Wandel
Original Name: 風雲維新ダイ☆ショーグン
Transkription: Fūun Ishin Dai Shōgun
Studio: J.C. Staff
Deutscher Publisher: nipponart
Regisseur: Takashi Watanabe
Drehbuch: Dai Satō
Musik: Nippon Columbia
Erschienen am: April 2009 (Japan), 30. Oktober (Deutschland)
Länge: 12 Episoden
Freigegeben ab: 16
Genre: Achon, History, Harem, Ecchi
Sprachen: japanisch mit deutschen Untertitel
Medium: Blu-ray / DVD

Rolling Sushi - der Japan-Podcast von Sumikai

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück