• Reviews

Anzeige

Gesehen: Ghost in the Shell: S.A.C 2nd GIG (Blu-ray Box)

Die 26-teilige Anime Serie Ghost in the Shell: S.A.C 2nd GIG erscheint am 31. Juli als Collector´s Edition. Wir wollten natürlich wissen, ob die Blu-ray Edition von nipponart ihr Geld wert ist und haben uns die Box mal genau angesehen.

Worum geht es?
Major Motoko Kusanagi und die Sektion 9 setzen ihren Kampf gegen den Terrorismus in der realen und virtuellen Welt fort. Als die neue Premierministerin beschließt, die Sektion 9 umzugestalten, unterstellt sie das Team von Aramaki dem Kommando von Gouda Kazundo. Eine schwierige Situation, die sich mit dem Auftauchen der unabhängigen Elf, einer neuen, erbarmungslosen Terroristenorganisation, noch zuspitzt.

Die Story:
Ghost in the Shell ist bekannt für eine vielschichtige Story, so ist es auch hier. Die Story hat viele Wendungen und gibt die Geschichte nur Stück für Stück preis. Dabei ist sie so gut erzählt, dass man nach jeder Folge wissen möchte wie es weiter geht. Allerdings durchläuft die Storyline nicht Folge für Folge, denn bleibt ein Storyteil in einer Folge offen, geht es in der nächsten Folge mit etwas ganz anderem weiter. Das stört allerdings nicht, sondern baut nur noch mehr Spannung auf. Die gesamte Story ist sehr gut durchgeplant und man bleibt von der ersten bis zur letzten Folge förmlich daran kleben. Dazu kommt, dass man hier ein wenig über die Vergangenheit der Teammitglieder von Sektion 9 erfährt.

© 2002-2005 Shirow Masamune-Production I.G/KODANSHA

Die Idee:
Ghost in the Shell ist einer der umfangreichsten Sc-fi Anime die man auf dem Markt findet und das Franchise ist nicht mehr das jüngste. Trotzdem wirkt die Geschichte immer noch frisch, obwohl alle Ghost in the Shell Filme/Serien immer auf dem gleichen Prinzip aufbauen. Trotzdem hat jede Geschichte neue Facetten, die die Geschichte wieder frisch wirken lassen. Außerdem ist Ghost in the Shell sehr Gesellschaftskritisch, auch wenn es in der Zukunft spielt, man findet viele Parallelen zum heutigen Japan und auch zum Zeitgeschehen.

Die Charaktere:
Natürlich erwarten einen die üblichen Ghost in the Shell Charaktere, alles andere wäre ja auch seltsam. Allerdings wirken die Charaktere hier etwas lebendiger. Zum einen, weil man einiges aus der Hintergrundgeschichte der Charaktere erfährt, zum anderen weil die Charaktere menschlicher dargestellt werden. Dazu kommen die Tachikoma, die irgendwo zwischen niedlich, dumm und kindisch anzusiedeln sind, aber das eher ernste Setting oft auflockern.

Die Animation:
Man merkt, dass der Anime aus dem Jahr 2004 stammt, denn bei der Animation harkt es hier und da manchmal ein wenig und einige Bewegungen wirken etwas seltsam. Allerdings fällt das nicht so sehr auf und daher kann man sie immer noch als gut bezeichnen. Genauso verhält es sich bei den Bildern, die man präsentiert bekommt. Die Stimmung, die transportiert werden soll, wird durch die Hintergründe noch einmal unterstrichen auch wenn sie etwas angestaubt wirken.

Der Sound:
Der Opener ist ein Ohrwurm und was für einer. Hier merkt man, dass viel Wert auf Qualität gelegt wurde. Genauso verhält es sich mit dem Ending Theme, der zwar nicht mein Fall aber immer noch sehr gut ist. Auch sonst passt der Sound, jeder Ton sitzt da wo er hingehört und hört sich glaubhaft an. Hier wurde richtig gute Arbeit geleistet.

Die Synchronisation:
Die Stimme der Tachikoma ist etwas gewöhnungsbedürftig, auch wenn sie nicht nervt oder ähnliches, aber man muss schon schmunzeln, wenn man sie sieht und sie dann lossprechen. Ansonsten passen die Stimmen sehr gut zu den Charakteren, keine Stimme wirkte unpassend oder deplatziert.

RolleJapanischer SprecherDeutscher Sprecher
BatouAkio ŌtsukaTilo Schmitz
BomaTaro YamaguchiAndreas Hosang
Daisuke AramakiOsamu SakaHasso Zorn
IshikawaYutaka NakanoErich Räuker
Motoko KusanagiAtsuko TanakaChristin Marquitan
PazTakashi OnozukaThomas Schmuckert
SaitoTōru ŌkawaMichael Bauer
TogusaKōichi YamaderaKlaus-Peter Grap
Hideo KuzeRikiya KoyamaLutz Schnell
Kazundo GoudaKen NishidaUdo Schenk
Premierministerin KayabukiYoshiko SakakibaraClaudia Urbschat-Mingues

 

Fazit:
650 Minuten Ghost in the Shell haben sehr viel Spaß gemacht. Die Story ist sehr durchdacht und trotz des Alters macht der Anime immer noch einen sehr guten Eindruck. Der Soundtrack ist wirklich richtig gut, die Klangkulisse ebenfalls. Die Collector´s Edition ist nicht nur für eingefleischte Ghost in the Shell Fans etwas, sondern eigentlich kann man sie als Muss bezeichnen, denn hier wurde ein Klassiker und ein Stück Anime Geschichte sehr gut weiterverarbeitet. Zusätzlich findet man eine Menge Extras auf den Disks. Fazit also: nipponart hat mit dieser Serie einen ganz starken Titel im Programm, der sich definitiv lohnt zu sehen. Ach ja und um meine Frage ganz am Anfang zu klären: Ja diese Box ist definitiv ihr Geld wert.

 

Info
Ghost in the Shell: S.A.C. 2nd GIG
Original Name: 攻殻機動隊 S.A.C. 2nd GIG
Transkription: Kōkaku Kidōtai S.A.C. 2nd GIG
Studio: Production I.G
Deutscher Publisher: nipponart
Regisseur: Kenji Kamiyama
Drehbuch: Kenji Kamiyama
Musik: Yoko Kanno
Erschienen am: 01.01.2004 (Japan) 31.07.2015 (Blu-ray Box Deutschland)
Länge: 4 Blu-ray ca. 650 Minuten
Freigegeben ab: 16
Genre: Action, Sci-Fi,
Sprachen: Deutsch, japanisch mit deutschen Untertitel
Medium: Blu-ray

Anzeige

Anzeige

Nachrichten

Anti-Terror-Übung am Narita-Flughafen

Tokyo wird innerhalb der nächsten zwei Jahre zwei sportliche Großevents beherbergen. Im Herbst findet die Rugby-WM statt und nächstes Jahr die Olympischen Spiele. In...

Datenbank über Japaner, die während des Zweiten Weltkriegs in Australien begraben wurden, fertiggestellt

Eine umfassende Datenbank mit japanischen Staatsbürgern, die während des Zweiten Weltkriegs in Australien gestorben und auf einem Kriegsfriedhof begraben wurden, wurde nun fertiggestellt.Das Cowra...

Auch interessant

Masako Wakamiya: Eine der ältesten App-Entwicklerinnen der Welt

Für eine der ältesten App-Entwicklerinnen weltweit erwies es sich langfristig als Vorteil, ein „dokkyo roujin“ zu sein – ein älterer Mensch, der alleine lebt.Im...

Beliebte Artikel

Eiichiro Oda: Stirb für “One Piece”.

Dass Eiichiro Oda durch seinen Hitmanga One Piece sehr beschäftigt ist, war den meisten Lesern bereits bekannt.Er betonte einst, lediglich von 2:00 bis 5:00 Uhr...

Gesehen: Akira (2014)

Im August gab Universum Anime bekannt, dass der Klassiker Akira in einer überarbeiteten Fassung noch 2014 auf den Markt kommen wird, genauer am 31...

Trailer zu “Maestro!”

"Maestro!" basiert auf den gleichnamigen Musik-Manga von Saso Akira und kommt 2015 in die japanischen Kinos. Mit dabei sind Matsuzaka Tori und Sängerin...

Kommentare

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück