Popkultur Anime Gesehen: One Piece, Box 12 (DVD)

Gesehen: One Piece, Box 12 (DVD)

Im Februar 2016 veröffentlichte Kaze One Piece – Box 12 mit den Episoden 359 bis 390. Wir warfen einen Blick in das DVD-Set und verraten, was dieses für euch parat hält.

Worum geht es?

Die Strohhut-Bande ist damit beschäftigt, Morias Gefährten zu bekämpfen. So hat es Sanji mit Absalom zu tun, der die Unsichtbarkeitsfrucht gegessen hat, und mit dieser Fähigkeit seine perversen Gedanken gegenüber Nami ausleben wollte. Sanji ist voller Wut. Denn eigentlich war das die Teufelsfrucht, welche der Koch einst für sich beanspruchen wollte, um seine lüsternen Wünsche erfüllen zu können.

Derweilen hat es sein Captain, Monkey D. Ruffy nicht gerade leicht, Gecko Morias Schattengestalten zu überwinden.

Lysop bekommt es dagegen mit der Geisterprinzessin Perona zu tun. Gegen deren paranormale Wesen scheint ein Sieg für den Schützen fast unmöglich zu sein.

Wiederum liefern sich die Schwertkämpfer Zorro und Ryuma einen erbitterten Schlagabtausch. Ersterer muss siegen, um Brooks Schatten zurück zu ergattern.

Zu guter Letzt bekommt es die Strohhut-Bande auch noch mit dem riesigen Oz zu tun, in dem Ruffys Schatten steckt. Wird es ihren gelingen, die Probleme der Thriller Bark zu überstehen?

Die Story

Die Handlung setzt da an, wo die elfte DVD-Box aufgehört hat. So treten die Strohhüte einer nach dem anderen gegen Morias Leute an. Ganz nach Shonen-Manier verläuft der Kampf hart. Natürlich rechnet kein Zuschauer mit einer Niederlage und wird mit dieser Annahme auch nicht enttäuscht. Es bleibt sehr turbulent und actiongeladen. Endgegner ist schließlich Gecko Moria.

Nach wie vor finde ich, dass dieser Storyabschnitt, was die Erzählweise angeht, eher zu den schwächeren gehört, weil die Ereignisse doch sehr vorhersehbar ablaufen. Man kennt dieses Konzept einfach schon aus früheren One Piece-Arcs. Dennoch sorgt die Ergänzung von Brook für Unterhaltung, welcher sich letztendlich zur Strohhut-Bande gesellt. Deren Reise geht schließlich weiter in Richtung Fischmenscheninsel. So erreichen sie auf turbulente und witzige Art den Sabaody Archipel, womit die zwölfte DVD-Box abschließt.

Die Idee

Das Konzept, was hinter der Story von Eiichiro Odas One Piece steckt, ist von Storyabschnitt zu Storyabschnitt ähnlich. Ruffy und seine Gefährten steuern eine Insel an, wo es erst einmal jede Menge zu entdecken gibt. Hier stoßen sie natürlich auf Ärger, der oftmals von politischer Natur ist, und werden in Angelegenheiten hineingezogen, nach jenen die Gruppe letztendlich gezwungen ist, weitere Inseln anzusteuern. Auf diesen gehen die Probleme und Abenteuer natürlich weiter, allerlei Feinde warten auf die Strohhut-Bande bis dann schließlich die Konfrontation mit dem Endgegner folgt.

Das mag eintönig klingen, doch der Plot weiß zu überraschen, da neben der Strohhut-Bande bereits Side Storys mit Nebenfiguren passieren, welche irgendwann im Geschehen Früchte tragen und für interessante Wendungen sorgen. Dazu kommen dann haufenweise unterhaltsame sowie skurrile Charaktere, deren Hintergrundgeschichten Dramatik bescheren, und die Teufelsfrüchte, die dem Anwender einzigartige Kräfte verleihen.

Die Charaktere

Nach elf vorangegangenen DVD-Boxen muss ich denke ich nicht mehr erwähnen, dass im One Piece-Universum sehr viele kuriose Charaktere existieren, die der Serie jede Menge Unterhaltung und Charme verleihen. In der vorangegangenen Ausgabe stieß das Skelett Brook dazu und dieses mischt das Geschehen auch weiterhin dramatisch sowie humorvoll auf. Selbiges trifft allerdings auch auf die Nebenfiguren zu – beispielsweise die Kontrahenten.

Die Animation

Hinsichtlich der Animation von Toei hat sich im Vergleich zu den vorherigen Boxen nichts verändert. Diese bleibt durchschnittlich. Das Charakterdesign schwankt zwischen gut sowie dezent, die Hintergründe sind leblos und auf Wiederholungssequenzen wird ebenfalls nicht verzichtet. Man sieht der Qualität der Animation ihren wöchentlichen Serienrhythmus an. Auch an die sehr langen Rückblenden zu Beginn jeder Folge hat sich der Zuschauer wohl inzwischen gewöhnt, was einfach der Tatsache zu verdanken ist, dass die laufende Manga-Story zum Produktionszeitpunkt der Folgen keinen großen Vorsprung hat – da versuchen die Anime-Macher nun mal so viel wie möglich zu strecken.

Der Sound

Die Serie wird bereits von Beginn auf an von einer orchestralen Hintergrundmusik begleitet, welche das Abenteuer-Feeling hervorhebt und sehr gut auf die jeweilige Situation abgestimmt wurde. Mittlerweile dürfte der Soundtrack dem hiesigen One Piece-Fan schon sehr im Ohr liegen. Im Opening und Ending ist das deutsche Titellied zu hören.

Die Synchronisation

Die deutsche Tonspur kommt mit der Besetzung aus der bekannten RTL2-Version, welche weitestgehend aus erfahrenen Sprechern besteht, die eine hervorragende Leistung abliefern. So gut wie alle wichtigen Haupt- und Nebenfiguren sind passend besetzt.

In der vorangegangenen DVD-Box ging ich bereits intensiv auf die neuen Sprecher im “Thriller Bark”-Storyabschnitt ein. Da in der zwölften keine Veränderungen beziehungsweise neuen Synchronsprecher auftauchen, gib es an dieser Stelle nichts weiter zu kritisieren. Vielleicht eine kleine Anmerkung: Benedikt Gutjan gelingt in der Rolle von Brook eine sehr angenehme Gesangseinlage mit dem Piratenlied Binks’ Sake.

Extras

Die zwölfte DVD-Box zu One Piece kommt mit dem üblichen Booklet, welches Profile zu den auftretenden Figuren und Hintergrundinformationen enthält sowie die inkludierten Folgen beschreibt.

Fazit

One Piece – Box 12 bleibt dem bisherigen Gesamtpaket und Konzept der Reihe treu. So wissen die Charaktere zu unterhalten und es geht weiterhin actiongeladen zu, wenngleich die Story inzwischen vorhersehbar wirkt. Neben den Running Gags, welche durch die Eigenarten der Mitglieder der Strohhut-Bande verursacht werden, bringt die Figur Brook Fun und Drama ins Geschehen. Auch dürfen sich Zuschauer auf eine Gesangseinlage von dessen deutscher Stimme (Benedikt Gutjan) freuen. Nach wie vor erhält der Käufer mit diesem Produkt lediglich die hierzulande bekannte TV-Fassung, was den Unterhaltungswert jedoch nicht verkleinert.

Info
One Piece, Box 12
Original Name: ワンピース
Transkription: One Piece
Studio: Toei Animation
Deutscher Publisher: Kazé
Regisseur: Hiroaki Miyamoto
Drehbuch: u.a. Atsuhiro Tomioka, Hirohiko Uesaka, Hiroshi Hashimoto
Musik: Kouhei Tanaka, Shiroh Hamaguchi
Erschienen am: Februar 2016
Synchronisation: PPA Film GmbH
Dialogregie: Inez Günther
Länge: bisher 732 Folgen (Box 12: 359 bis 390)
Freigegeben ab: 12+ Jahren
Genre: Action, Abenteuer, Comedy
Sprachen: Deutsch
Medium: DVD

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück