• Reviews
  • Podcast
Home Reviews Anime Reviews Triage X - Fanservice mit guter Animation
Anzeige

Triage X – Fanservice mit guter Animation

Vor ein paar Tagen endete mit Triage X der erste Simulcast der Frühlings-Season. Einen First View haben wir ja auch dazu verfasst, nun nehmen wir die Serie mal genau unter die Lupe.

Worum geht es?
Die Story von Triage X handelt von dem General Hospital Mochizuki, dieses verfügt über einige der am besten ausgebildeten Krankenschwestern der Stadt. Natürlich verrichten die Krankenschwestern auch ihren normalen Job und bilden Nachwuchs aus, aber nach ihrer Arbeit, gehen sie noch einer weiteren Tätigkeit nach: Eine Handvoll Mitarbeiter kämpft gegen lokale Jugendliche, die sich dem Verbrechen verschrieben haben.

Die Story:
Nach der Hälfte der ersten Folge werdet ihr wahrscheinlich zwei Dinge denken: 1. Ecchi … viel Ecchi und Ecchi und Action, viel Action. Danach offenbart sich, dass hinter der Story von Triage X einiges mehr steckt, als das was man auf den ersten Blick meint. Tatsächlich hat die Story durchaus ihre Momente, die allerdings ziemlich kurz sind, leider. So bekommt man durchaus Hintergründe erzählt, aber im großen und ganzen wechseln sich Ecchi und Action hier ab. Hier und da ist die Story übrigens nicht ganz so leicht zu verdauen, da einige Szenen sehr brutal ausfallen.

Die Idee:
Die Grundidee ist nicht neu, die Sache mit dem Krankenhaus schon, auch wenn es ein paar Sachen gibt, die deplatziert wirken. Alleine die Tatsache, dass alles irgendwie mit Krankenhaus und Arzt verbunden wird, wirkt an einigen stellen wie bestellt und nicht abgeholt. Die Idee kann sich in den 10 Folgen leider nicht entfalten, das ist sehr schade, denn man merkt, dass hinter der Idee Potential steckt

Die Charaktere:
Das Setting ist absolut nicht neu, der „coole“ Charakter und die Powerfrauen, die einen Waffenschein für ihre weiblichen Geschlechtsmerkmale bräuchten. Jeder Charakter hat zwar seine eigene Geschichte, aber die kommt im Anime viel zu kurz, was bei 10 Folgen auch kein Wunder ist. Trotzdem schafft man es den Charakteren durchaus Tiefe zu geben.

Die Animation:
Ich bleibe dabei, die Animation ist durchaus gut, allerdings hat sie auch Mängel, die aber nur in der ersten Folge auffallen. Ansonsten kann man nicht meckern, die Bewegungen sind flüssig, auch während der Kämpfe. Ich bleibe also dabei, es ist nicht die beste Animation, aber sie braucht sich auch nicht verstecken.

Der Sound:
Tolles Intro, bekommt man nicht so einfach aus dem Kopf, auch das Ending ist wirklich gut. Ansonsten ist die Klangkulisse sehr gut geraten, jeder Ton sitzt und passt. Mehr braucht man hier ja nicht zu sagen.

Die Synchronisation/Untertitel:
Die Stimmen passen zu den Charakteren, wobei sich beim Hauptcharakter einige böse Schnitzer erlaubt wurden. Denn manchmal passt die Stimme einfach nicht zu dem Rest. Ansonsten hat man alles dabei, die kleine nervige kindliche, die einfältig wirkende und natürlich die Unnahbare, ach ja die Dame, die die Position der kalten Kämpferin einnimmt. Und hier wurde ein gutes Händchen bewiesen, denn die Stimmen passen perfekt.

Beim Untertitel muss ich mal wieder anmerken: „Bitte lasst doch endlich dieses grausame Gelb“, das ist aus etwas Entfernung schwer zu erkennen. Auf der anderen Seite ist die Übersetzung wieder richtig gut, alles stimmt und Tippfehler gab es auch nicht.

Fazit:
Es tut mir fast in der Seele etwas weh, aber hier muss ich sagen, die Serie ist eindeutig ein Fan Service für die Leute, die die Light Novel mögen. Leider ist sie bei uns nicht erschienen und so bekommt man einen durchschnittlichen Ecchi/Action Anime serviert, bei dem einfach sehr viel fehlt. Alleine das Ende ist absolut daneben geraten. Wenn man bei der Synchronisation etwas aufgepasst hätte, gäbe es hier nichts zu meckern und der auch bei der Animation. S kommt einen irgendwie so vor, als hätten sich die Macher etwas auf den Hauptcharakter eingeschossen, denn nur bei ihm gibt es Patzer. Ansonsten gibt es nichts zu meckern, die Synchronisation ist soweit okay, die Animation kann sich ansonsten sehen lassen und der Untertitel ist sehr gut, zwar leider wieder gelb, aber das kann man gerade noch so verschmerzen. Man kann den Anime durchaus sehen, allerdings darf man nicht zu viel erwarten, was eben an besagten Fan Service liegt und zum anderen, dass er nur 10 Folgen hat.

Info:
Triage X
Original Name: トリアージX
Transkription: Toriāji X
Studio: Xebec
Deutscher Publisher: Anime on Demand/Kazé
Regisseur: Akio Takami/Takao Kato
Drehbuch: Katsuhiko Takayama
Musik: Nippon Columbia
Erschienen am: 08.04.2015 (Japan)/17.04.2015 (Deutschland)
Länge: 10 Episoden
Genre: Action, Ecchi
Sprachen: Japanisch und deutsche Untertitel
Medium: VoD

Rolling Sushi - der Japan-Podcast von Sumikai

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück