Reviews Anime Reviews Gesehen: Waiting for the Summer Vol. 1

Gesehen: Waiting for the Summer Vol. 1

Waiting for the Summer lief von Januar 2012 bis März 2012 in Japan, ich durfte ihn damals im Original sehen und liebe diesen Anime, Kazé holte ihn nach Deutschland und hat sich optisch sehr viel Mühe geben. Aber die Verpackung ist das eine, ob sich der Film lohnt, lest ihr hier.

Worum geht es?
Die Luft flimmert in der Hitze, die Zikaden summen um die Wette und die Wolken türmen sich am blauen Himmel. Für Oberschüler Kaito Kirishima soll es ein ganz normaler Sommer werden, den er am liebsten mit seinen Freunden und seinem Hobby, dem Filmen, verbringen will. Eines Abends, als er auf einem Staudamm die Sterne mit seiner neuen Kamera festhalten will, geschieht jedoch etwas Außergewöhnliches: Ein Asteroid schlägt ganz in Kaitos Nähe ein. Die Wucht des Aufpralls verletzt ihn schwer und schleudert ihn ins Wasser. Am nächsten Tag weiß er nicht mehr, was passiert ist oder wer ihn gerettet hat, doch die neue Schülerin mit den feuerroten Haaren verirrt sich verdächtig oft vor seine Linse. Der Vorhang zu einem ereignisreichen, romantischen und dramatischen Sommer hat sich bereits geöffnet …

Die Story:
Die Story wird so gut erzählt, dass sie einen mitreißt. Eben Slice of Life, aber so gut umgesetzt, dass man diese Serie wirklich genießen kann, ab und zu kommt eine Prise Humor dazu, was das ganze noch abrundet. Ich möchte hier nicht zu viel verraten, aber so viel sei verraten, es gibt immer wieder ein paar kleine Wendungen in der Geschichte, die einen immer wieder aufs neue an diesen Anime fesseln. Als zweite Überschrift steht auf der DVD Box „Summertime Sadness“ und das wird hervorragend herüber gebracht.

Die Idee:
Keine spektakuläre Idee, muss es aber auch nicht sein, denn gerade bei solchen Anime ist es viel wichtiger, wie die Story erzählt wird, nicht dass man das Rad neu findet. Das ist bei der Umsetzung der Serienidee sehr gut gelungen.

Die Animation:
Gelungen, alle Bewegungen sind flüssig und die Bilder, die man präsentiert bekommen, zeugen vom Sommer. Passt also zur Geschichte. Der Detailreichtum ist auch sehr gut und unterstützt die Story perfekt.

Der Sound:
Es geht um den Sommer, also gehört das Zirpen der Singzikaden dazu. Und das bekommt man auch ständig zu hören. Auch die restliche Soundkulisse passt sehr gut. Der Opener und das Ending sind beides Ohrwürmer (im wahrsten Sinne des Wortes) und passen ebenfalls sehr gut zur Serie.

Die Synchronisation:
Hier spalten sich die Meinungen, einige Stimmen passen sehr gut, aber gerade eine der weiblichen Hauptfiguren passt in meinen Augen gar nicht. Jedenfalls wenn sie etwas aufgeregter spricht. ABER, und das betone ich lieber, die Synchronisation ist immer Geschmackssache, von daher heißt das nicht automatisch, dass es schlecht ist.

Bis auf diese eine Stimme, ist aber ansonsten jeder Charakter sehr gut getroffen worden.

Die Charaktere:
Gerade die Hauptfigur Kaito ist auf Anhieb sehr sympathisch, ein ruhiger, ein klein wenig trotteliger aber liebenswürdiger Charakter, auch seine Freunde, sind einfach sympathisch und ihre Charaktereigenschaften sind nicht übertrieben dargestellt. Das merkt man insbesondere bei Tesurô, der ein wenig vorlaut ist, aber halt auch nur ein wenig. Dazu kommt, dass jeder Charakter mehrere Seiten hat, die sie noch interessanter machen.

Fazit:
Damals geliebt, heute liebe ich ihn immer noch. Bis auf die eine Stimme, die ich nicht so gut ausgewählt finde, ist Kazé die deutsche Version durchaus gelungen. Der Anime lebt von den durchdachten Charakteren, den tollen Bildern und der Atmosphäre und das ist in dieser Serie einfach nur gut gelungen. Ich persönlich freue mich sehr, dass er in Deutschland erhältlich ist, denn dieser Anime gehört zu einem der besten Slice of Life/Romance Comedy Anime, die es zur Zeit auf den Markt gibt.

Info:
Waiting for the Summer
Original Name: あの夏で待ってる
Transkription: Ano Natsu de Matteru
Studio: Studio J.C. Staff
Deutcher Publisher: Kazé
Regisseur: Tatsuyuki Nagai
Drehbuch: Yōsuke Kuroda
Musik: I’ve Sound
Erschienen am: 10.01.2012 (Japan) 06.12.2013 (bei Kazé)
Länge: 112 Folgen á 25 Minuten
Freigegeben ab: 12
Genre: Drama, Romance, Comedy, Science Fiction
Sprachen: Deutsch, japanisch m. Untertitel
Medium: BluRay und DVD

Im Web:
Waiting in the Summer bei Kazé
Offizielle Webseite

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück