• Reviews
  • Podcast
Home Reviews Anime Reviews K: Missing Kings (Blu-ray) – Ein verloren geglaubtes Rot
Anzeige

K: Missing Kings (Blu-ray) – Ein verloren geglaubtes Rot

Am 24. Januar 2018 erschien beim Publisher KSM Anime der Film K: Missing Kings, die Fortsetzung zum TV-Anime K (K-Project).

Wir weisen darauf hin, dass der folgende Beitrag massive Spoiler zur ersten Season enthält.

Das Grollen des grünen Donners

Beinahe ein Jahr ist seit den Vorfällen auf der Schulinsel vergangen, bei denen vier Könige ihre Klingen kreuzten. Seitdem sind Kuro und Neko unermüdlich auf der Suche nach ihrem verschollenen Freund und König Shiro alias Adolf K. Weissmann. HOMRA hat sich seit Mikotos Tod so gut wie aufgelöst und nur Misaki und Rikio blieben gemeinsam mit Anna zurück, während sich Izumo einer geheimen Mission widmete.

Zu allem Überfluss erscheint der grüne Clan JUNGLE auf der Bildfläche und attackiert den Mihashira Tower, den Stützpunkt des goldenen Königs. Zusätzlich machen sie Jagd auf Anna, um ihre Fähigkeiten für ihre Zwecke zu missbrauchen.

K: Missing Kings
Bild: GoHands, GoRA

In circa 74 Minuten erzählt K: Missing Kings die fortsetzende Geschichte zur ersten Season der K-Reihe. Im Gegensatz zum Vorgänger wird diesmal nicht so viel verschleiert, was unter anderem an der begrenzten Laufzeit liegt. Daher kommt der Film schnell zur Sache. Mit dem Auftritt eines weiteren Clans weht etwas frischer Wind ins Haus und bringt so einen Feind mit sich. Der grüne König, Nagare Hisui, hält sich hier allerdings noch im Verborgenen und schickt stattdessen zwei seiner hochrangigen Clansmänner an die Front.

Zu Nagare lässt sich daher erst einmal nichts weiter sagen. Sein Clansmann Yukari Mishakuji hingegen legt eine eher schelmische, aber selbstbewusste Persönlichkeit an den Tag. Mit Leichtigkeit führt er sein Schwert und weiß genau, was er tut. Zudem teilt er eine gemeinsame Vergangenheit mit Kuro, die allen Anschein nach einen negativen Ausgang hatte. Die anderen Figuren bleiben im Grunde unverändert, jedoch wird nun Anna mehr in den Fokus gerückt. Obwohl es für die eigentliche Handlung keine Bedeutung hat, bekommt Reisi Munakata eine für ihn untypische, kurze, aber recht amüsante Szene.

K: Missing Kings
Bild: GoHands, GoRA

Der Film bleibt dem Schema und der Stimmung der ersten Season treu. Das bedeutet in diesem Fall: eine fesselnde Story, tolle Charaktere, Intrigen, Überraschungen sowie spannende und dynamische Kämpfe. Vereinzelt sind auch einige emotionale Momente vorhanden, die durch diverse Wendungen – manche unerwartet, andere eher weniger – ergänzt werden. Das große Finale bringt den Film zu einem gelungenen Abschluss und steigert die Vorfreude auf die zweite Season, die den Titel K: Return of Kings trägt.

Nicht nur das Auge isst mit

Natürlich geht es hier nicht um Essen, sondern um die Animation und das Design des Films. Diese sind, wie bereits beim Vorgänger, sehr authentisch geworden und überzeugen mit Dynamik und der Liebe zum Detail. Manche CGI-Sequenzen könnten für ein paar Zuschauer allerdings etwas gewöhnungsbedürftig sein. Im Allgemeinen ist die Optik jedoch äußerst ansprechend und sticht deutlich aus der Masse heraus. Besonders die Kämpfe und die Animationen der besonderen Fähigkeiten heben sich dabei stark hervor und sorgen für ein spannenderes Erlebnis.

K: Missing Kings
Bild: GoHands, GoRA

Mikio Endō steuert ein weiteres Mal einen überdurchschnittlichen Soundtrack bei, der durch die Stücke aus der TV-Serie ergänzt wird. Am stärksten bleiben hierbei die von Klavier und Streichinstrumenten begleiteten Tracks im Gedächtnis. Diese untermalen sowohl emotionale als auch spannende, actiongeladene Momente stets passend, ohne sich zu sehr aufzudrängen.

Während des Abspanns ist der Song „Different colors“ von angela zu hören, die bereits für das Opening der ersten Season sowie einen Insert-Song und das Ending der letzten Episode verantwortlich war. Yui Horie, die Sprecherin von Anna, performt – ebenso wie bei der TV-Serie – einen Insert-Song, der zunächst ruhig und emotional beginnt und in der zweiten Hälfte erst so richtig loslegt. Dadurch wird die betroffene Szene in ihrer Intensität um ein Vielfaches verstärkt.

Der bisherige deutsche Sprechercast bleibt unverändert und wird unter anderem durch Julien Haggège als Yukari und Julian Manuel als Nagare erweitert. Besagte Rollen wurden, wie der Rest der Charaktere, überwiegend gelungen vertont. Ein kleiner, bestehender Schwachpunkt aus der ersten Staffel bleibt jedoch weiterhin Winnie Brandes als Anna. Obwohl sie ihre Figur glaubwürdig rüberbringt und in den meisten Szenen überzeugende Arbeit leistet, wird es bei emotionaleren Momenten des Charakters kritisch.

K: Missing Kings
Bild: GoHands, GoRA

Besonders während einer Szene im letzten Drittel fällt dies deutlich auf. Das Problem ist generell, dass Anna im Originalton ihrem Alter entsprechend klingt und auf Deutsch leider ein wenig zu erwachsen, was hierzulande bei vielen Anime der Fall ist. Abgesehen von diesem Faktor sollte man der deutschen Synchronisation auf jeden Fall eine Chance geben, da sie im Großen und Ganzen ziemlich gut gelungen ist.

Extras: Der Film enthält wie üblich Trailer und eine Bildergalerie auf der Disc. Dem limitierten Mediabook liegen außerdem ein Booklet sowie eine Postkarte bei.

Fazit: Mit K: Missing Kings erwartet euch eine spannende und teilweise emotionale Fortsetzung zur ersten Staffel der Reihe. Fans können sich auf ein Wiedersehen mit all den zahlreichen sympathischen Charakteren freuen, die im Laufe des Films Zuwachs bekommen. Der Film, der als Bindeglied der TV-Serien fungiert, liefert ein paar interessante Wendungen und steigert die Vorfreude auf die zweite Staffel, die in Japan bereits erschienen ist. Musik, Animation und Design heben den Anime dabei weiterhin aus der Masse hervor.

Info

K: Missing Kings
Bild: GoHands, GoRA

K: Missing Kings
Original Name: 劇場版 K MISSING KINGS
Transkription: Gekijōban K: Missing Kings
Studio: GoHands
Deutscher Publisher: KSM Anime
Regisseur: Shingo Suzuki, Hiromitsu Kanazawa
Drehbuch: GoRA
Musik: Mikio Endō
Erschienen am: 12. Juli 2014 (Japan), 24. Januar 2018 (Deutschland)
Synchronisation: G&G Studios, Kaarst
Dialogregie: Jörn Friese
Länge: 74 Minuten
Freigegeben ab: FSK 12
Genre: Supernatural, Action, Drama, Mystery
Sprachen: Deutsch, Japanisch (deutsche Untertitel)
Medium: Blu-ray / DVD

Bei Amazon kaufen

Rolling Sushi - der Japan-Podcast von Sumikai

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Anzeige

Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück