2015 startete der Anime Plastic Memories in Japan und lief in Deutschland bei peppermint anime als Simulcast. Nun erschien der Anime endlich bei uns auf Disk. Aber ist die deutsche Fassung genauso gut?

Worum geht es?
Die Geschichte von Plastic Memories spielt in der Zukunft, in dem es Androiden gibt, die wie Menschen aussehen. Einer der Hersteller dieser Androiden, die Firma SA Corb. Giftia, stellt ein neues Model vor. Diese Androiden haben Emotionen und andere menschenähnliche Eigenschaften. Doch aufgrund eines Problems mit der neuen Technologie haben diese Androiden eine begrenzte Lebensdauer. Aus diesem Grund baut die SA Corp einen Terminal-Dienst auf, um die Lebensdauer der Androiden zu reseten. An einem dieser Terminals arbeitet Tsukasa Mizugaki mit einer Giftia Isla, um die Androiden zu warten, aber ….

Die Story
Die Geschichte wird gemischt erzählt. Es gibt typische Elemente, die man eigentlich in einem normalen Harem-Anime auch erwartet, aber der Kern der ersten 6 Episoden dreht sich darum, die Welt zu erklären und eine Bindung zwischen den beiden Hauptcharakteren aufzubauen. Das Kernproblem bekommt man nach und nach ebenfalls erzählt und das alles auch sehr gut. Denn die kleinen Details werden nach und nach in die Geschichte gestreut. So ändert sich Episode für Episode eigentlich das, was man von der Geschichte erwartet: immer mal wieder ein wenig.

Auch sticht heraus, dass das Verhalten der anderen Charaktere dafür da ist, damit die Geschichte nicht komplett ins Philosophische abgleitet, und durch Humor, aber auch ein klein wenig Action, etwas Spannung aufgebaut wird.

Die Geschichte packt einem allerdings nicht direkt von Anfang an. Es dauert etwas, bis sie sich ausbaut und sie einem mitreißt.

Plastic MemoriesDie Charaktere
Zu Anfang wirken die Charaktere eigentlich sehr typisch für einem Harem-Anime, allerdings nur auf dem ersten Blick. Die Charaktere haben unterschiedliche Facetten, die man erst nach und nach kennenlernt. Trotzdem darf man hier keine tiefgründigen Figuren erwarten, auch wenn der Eindruck erweckt wird.

Gerade der Hauptcharakter Isla sticht heraus. Man lernt sie als sehr verschlossen kennen, ohne die Hintergründe zu erfahren. Allerdings entwickelt sich dieser Charakter im Laufe der Episoden immer wieder ein Stück weiter und zeigt oftmals ein Verhalten, das bis zu einem gewissen Punkt nur schwer nachzuvollziehen ist.

Der männliche Hauptcharakter Tsukasa ist wiederum so, wie man es bereits in vielen anderen Anime gesehen hat. Unsicher, aber ein liebes Kerlchen mit einem Herz, das am rechten Fleck sitzt.

Ansonsten sticht noch Michiru etwas hervor, aber nicht, weil sie wichtig für die Geschichte wäre, sondern weil sie einfach laut ist. Ein Mädchen, das einfach nur typisch ist und das ein oder andere Mal Tsukasa recht schnell unzüchtiges Verhalten unterstellt, obwohl sie doch Gefühle für ihn hegt.

Die restlichen Charaktere passen sehr gut zu dieser Mischung, stechen aber nicht sonderlich hervor.

Die Animation
Die Animation kann man durchaus als sehr gut bezeichnen. Allerdings dürfte das auch kein Wunder sein, denn so alt ist dieser Anime noch nicht. Doga Kobo hat bei Plastic Memories sehr gute Arbeit geleistet. Die Animation ist flüssig und bietet sehr viele kleine Details fürs Auge. Auch die Hintergründe wirken frisch und lebendig.

Die Qualität der Disk ist ebenfalls sehr gut. Auf dem PC zusammen mit dem Leawo Blu-ray Player konnten wir keine Ruckler oder Bildstörungen feststellen.

Der Sound
Wie immer ist der Opener und das Ending eine Sache des Geschmacks. Ich finde sie jedenfalls gut. Auch beim restlichen Sound wurde sich Mühe gegeben. Jeder Ton sitzt und ist zu dem Zeitpunkt zu hören, an dem er auch zu hören sein soll.

Die Synchronisation
Kommen wir mal zur wichtigsten Frage: Wie ist die deutsche Synchronisation? Tja, es ist natürlich auch hier eine Frage des Geschmacks, ob man die Stimmen mag oder nicht. Ich muss leider gestehen, dass ich nichts gegen Formulierung und Art der Aussprache sagen kann, aber mir liegt besonders Islas Stimme nicht. Der Versuch, sehr ruhig und sachte zu sprechen, ist nicht sehr gut geglückt und wirkt manchmal etwas zu kindisch und übertrieben.

Auch bei den anderen Stimmen muss man sagen, dass sie sich manchmal unpassend anhören. Natürlich ist es nicht bei allen so, besonders die Nebencharaktere sind gut getroffen.

Leider muss ich hier schreiben, dass sich die japanische Version um einiges besser anhört als das, was peppermint anime hier abliefert.

Extras (wird nicht bewertet)
Hier hat sich peppermint anime wirklich Mühe gegeben. Neben einem Code für Akiba Pass gibt es den Soundtrack dazu. Auf der Disk selbst kommt noch das Clean Opening als Bonus oben drauf.

Info
Plastic MemoriesPlastic Memories
Original Name: プラスティック・メモリーズ
Transkription: Purasutikku Memorīzu
Studio: Doga Kobo
Deutscher Publisher: peppermint anime
Regisseur: Yoshiyuki Fujiwara
Drehbuch: Naotaka Hayashi
Musik: Ryuuchi Takade
Erschienen am: 24. Februar 2017
Synchronisation: Majestix Worx
Länge: 2 Volumes â 6 Episoden
Freigegeben ab: 12
Genre: Slice of Life, Romance, Drama
Sprachen: Deutsch und japanisch mit deutschen Untertitel
Medium: Disk

Eintrag bei aniSearch

Plastic Memories Volume 1 Blu-ray
Fazit
Leider ist die Synchronisation einfach nicht gut geworden. Die Charaktere hören sich manchmal einfach unpassend an. Das fällt besonders bei Isla auf, wenn versucht wird, sie niedlich darzustellen. Leider wirkt es so übertrieben, dass man das nicht wirklich lange anhören möchte. So leid wir mir das wirklich tut, aber hier ist die japanische Version besser.
Ansonsten bekommt man aber eine interessante Geschichte, deren Kern viel zum Nachdenken bietet, eine tolle Animation und, peppermint anime sei Dank, sogar noch den Soundtrack oben drauf.
Story83.5
Idee85
Animation90.5
Charaktere78
Sound83
Synchronisation60
Micha
Ein alter Hase im Geschäft. Seit Akira 1991 in die deutschen Kinos kam, ein brennender Anime-Fan, der noch die gute alte Zeit miterlebt hat als Carlsen Manga in Farbe und bunt auf den Markt brachte. Ghost in the Shell Fan der ersten Stunde, der mittlerweile Slice of Life Anime bevorzugt.

Kommentiere den Artikel (Deine Daten werden nicht veröffentlicht und jeder Kommentar wird vorher moderiert)

Dein Kommentar
Dein Name