• Podcast
  • Kazé Anime Nights
Home Reviews Fettnäpfchenführer Japan – Ein deutscher Elefant im Land des Lächelns
Anzeige

Fettnäpfchenführer Japan – Ein deutscher Elefant im Land des Lächelns

Für jeden Anime- und Manga-Fan gehört es zu den größten Abenteuern, das Heimatland ihrer Helden einmal selbst zu besuchen. Was die meisten allerdings unterschätzen – für den Unvorbereiteten ist Japan ein Land, das viele Abenteuer bereithält. Wer sich dabei nicht auf Schritt und Tritt als „Gaijin“ outen möchte, sollte seinen Trip also gut vorbereiten.

Herr Hofmann ist so deutsch, wie man nur sein kann. Er hat eine Frau und zwei Kinder, die ebenfalls die deutsche heile Welt repräsentieren. Als bekannter Chemiker einer international agierenden Firma hat er bereits eine Reise innerhalb Europas unternommen und auch die westliche Hemisphäre ist ihm bestens vertraut. Jetzt bekommt er einen neuen Auftrag. Diesmal soll ihn seine Reise nach Japan, ins Land des Lächelns, führen.

Herr Hofmann bereitet sich auf diese Reise – ganz deutsche Tugend – natürlich entsprechend vor, indem er sich passende Visitenkarten besorgt und auch die Namen seiner Kontaktpersonen auswendig lernt. So viel anders als zu Hause wird es schon nicht sein, denkt zumindest Herr Hofmann. Seiner leicht besorgten Frau erklärt er, Japan sei wie Flensburg. Dass Flensburg mit Japan ungefähr so viel gemein hat, wie Wiener Schnitzel mit Sushi, muss er bald auf die peinliche Tour lernen …

Anlauf, Zielen und hinein …

„Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen“, gemäß diesem Motto folgt der Leser Herrn Hofmann auf seiner Geschäftsreise, die ihn nicht nur durch verschiedene Meetings, sondern auch die Unwegheiten der japanischen Etikette führt. In insgesamt 52 kleinen Einzelkapiteln geht der Fettnäpfchenführer Japan auf die kleinen und großen Möglichkeiten ein, sich als Ausländer in Japan ordentlich zu blamieren.

Die Geschichte ist inhaltlich in kurze Abschnitte unterteilt, die auf einen Aspekt der Reise eingehen. Dabei macht Herr Hofmann meist irgendetwas falsch und landet deswegen in besagtem Fettnäpfchen. Mit welcher Aktionen das deutsche Urgestein sein Gegenüber in Verlegenheit bringen könnte, wird anschließend geklärt. Dabei identifizieren die Autoren das Missgeschick nicht nur, sie erklären auch, welche Verhaltensweise in der entsprechenden Situation passend gewesen wäre.

Zusätzlich eingebrachte Info-Boxen gehen auf besondere Aspekte genauer ein. Die erklärenden Texte sind, wie die Geschichte an sich, mit einem Augenzwinkern geschrieben und kommen deswegen weder oberlehrerhaft noch langweilig rüber. Vielmehr bieten sie interessante Einblicke in die japanische Lebensart und schaffen es gleichzeitig noch zu unterhalten.

Japan und Herr Hofmann – Passt das?

Obwohl der Leser Herrn Hofmann auf einer Geschäftsreise begleitet, geht der Fettnäpchenführer auch auf zahlreiche Begebenheiten ein, auf die jeder Japan-Reisende mit großer Wahrscheinlichkeit einmal stößt. Es sind kleine Dinge, die für uns selbstverständlich sind, die im Ausland eher für Kopfschütteln sorgen. Während es hierzulande fast als unhöflich gilt, im Restaurant kein Trinkgeld zu geben, wird in es Japan schon fast als Beleidigung angesehen, wenn man es tut. Oder wer von uns zieht seine Schuhe aus, bevor er eine Kneipe betritt? Über solche und ähnliche Nebensächlichkeiten machen wir uns in der Regel keine Gedanken – in einem Land wie Japan sollte man dies aber tun.

Die kleinen Einzelgeschichten, die der Protagonist erlebt, sind sehr kurz gehalten und die Überschriften weisen auf humorvolle Weise auf das Kommende hin. Auf diese Weise kann man auch gezielt nach einer Begebenheit suchen, über die man sich informieren möchte. Selbstverständlich ist der Fettnäpfchenführer Japan kein klassischer Reiseführer und auch als Japan-Knigge nur bedingt geeignet. Allerdings ermöglicht er einen humorvollen Einblick in die Stolpersteine japanischer Sitten und eignet sich so gut als Einsteigerwerk.

Fettnäppfchenführer JapanAndreas Feld ist studierter Japanologe. Seine Frau Kerstin ließ sich von seiner Leidenschaft für das Land anstecken und gemeinsam unternahmen sie zahlreiche Reisen nach Japan. In ihrem Blog Japanlink teilte das Paar bereits seine dabei gemachten Erkenntnisse und Erfahrungen mit den geneigten Online-Lesern. Dann trat der CONBOOK Verlag mit der Idee einer Art Business-Knigge an das Paar heran. Da beide allerdings der Auffassung waren, dass es ähnlich gelagerte Titel bereits zur Genüge gibt, schickten sie 2009 lieber ihre Figur Herr Hofmann auf eine Odyssee durch sämtliche Fettnäpfchen, die man als Japan-Reisender sonst lieber umgeht.

Aktuell und kompakt

Die mittlerweile 15. Auflage dieser äußerst unterhaltsamen Reise präsentiert sich nicht nur in einem neuen Design, sondern wurde auch inhaltlich an die aktuellen Gegebenheiten angepasst. Schließlich dachte 2009 noch niemand, dass die Region Fukushima international einmal so bekannt werden würde. Auch diese und ähnliche Ereignisse finden in der neuen Auflage ihren Platz, auch wenn damit die Kapitel-Bezeichnungen teilweise nur noch einen kleinen Teil des Inhalts widerspiegeln.

Im Vergleich zur ersten Fassung wirken vor allem die Überschriften wesentlich lebendiger und die kleinen Zusatzkommentare sorgen für weitere Schmunzler. Die Texte an sich sind flüssig geschrieben und lesen sich auch entsprechend gut. Deswegen kann man auch über den einen oder anderen Tipp- beziehungsweise Abstandsfehler hinwegsehen. Ein etwas festerer Einband sorgt dafür, dass das Buch stabil erscheint und trotzdem nicht allzu viel wiegt, sodass man es auch sehr gut mit ins Handgepäck nehmen kann.

Fazit

Kerstin und Andreas Fels gelingt mit ihrem Fettnäpfchenführer Japan ein perfekter Spagat zwischen amüsanter Geschichte und lehrreicher Unterhaltung. Ihr Protagonist wirkt sowohl vertraut als auch durch seine kleinen Missgeschicke sympathisch und menschlich. Wer mit dem Gedanken spielt, selbst einmal nach Japan zu fahren, sollte einen Blick in das Buch werfen. Die Erklärungen und Info-Boxen geben jedem Reisenden einen netten Ratgeber an die Hand, der ihnen hilft die schlimmsten Klippen der Blamage sicher zu umschiffen.

Info
Fettnäpfchenführer Japan
Von: Kerstin & Andreas Fels
Verlag: CONBOOK
Verfügbar: Einzelband
Preis: 12,95 EUR
Genre: Reise, Japan
ISBN: 978-3958891784

Rolling Sushi - der Japan-Podcast von Sumikai

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Anzeige

Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück