• Die Japanische Küche
  • Reviews

Der Mann meines Bruders – Sensibilität für gleichgeschlechtliche Ehe schärfen

Ende Januar 2019 veröffentlichte Carlsen Manga! den ersten Band von Gengoroh Tagames Der Mann meines Bruders. Was euch darin erwartet, dem geht dieser Artikel auf dem Grund.

Gengoroh Tagame ist ein japanischer Schwulen-Manga-Autor, dessen Figuren meist hypermaskulin sind. Wenige seiner Werke sind in europäische Sprachen übersetzt worden. Der Mann meines Bruders (Originaltitel: Otōto no Otto) stellt Tagames deutschsprachiges Debüt dar und ist mit vier Bänden abgeschlossen. Carlsen Manga! spendierte der ersten Ausgabe, die mit sieben Kapiteln und zwei Gay-Kursen aufwartet, zusätzlich vier Farbseiten und eine Klappbroschüre mit geriffeltem Schriftzug des Manga-Titels.

Der Kanadier Mike Flanagan bringt etwas Unruhe in das Haus des alleinerziehenden Yaichi und dessen junge Tochter Kana. Denn er ist der Ehemann von Yaichis verstorbenen Bruder Ryuji. In Japan ist die gleichgeschlechtliche Ehe untersagt. Die kleine Kana geht mit Neugier an die Thematik heran, während der konservative Yaichi nicht so recht weiß, wie er mit Mike und der Gesamtsituation umgehen soll …

„Ich möchte die Orte besuchen, an die sich Ryuji gerne erinnert hat.“

Der Mann meines Bruders reduziert sich auf vier Charaktere, von denen einer bereits tot ist. Mike zieht es nach dem Tod seines Ehemanns Ryuji erstmals nach Japan, wo er all dies kennenlernen möchte, von dem Ryuji zu seinen Lebzeiten geschwärmt hat. Gengoroh Tagame gelingt es in kurzen aber aussagekräftigen Panels, Mikes Trauer zu veranschaulichen, ohne dabei zu überspitzt auf die Tränendrüse zu drücken.

Yaichi und dessen Tochter Kana lernen Mike erstmals kennen. Während das Mädchen offen für den Kanadier ist und interessiert Fragen stellt, tut sich Yaichi äußerst schwer. In ihm schwirren Ängste und Vorurteile, die teilweise aus Unwissenheit resultieren – wie man es auch im realen Leben kennt. Zum Beispiel, dass er als Hetero-Mann nicht halbnackt vor einem Schwulen herumlaufen sollte oder die allgemeine Vorstellung zum Rollenbild von Mann und Frau. Kana geht sehr offen mit Mike um, was in Yaichi zwiespältige Gedanken auslöst. Diese stellt der Mangaka in Panels gegenüber – in einem steht, was Yaichi denkt und im anderen, was er im Endeffekt sagt oder tut. Dank der Interaktionen zwischen Yaichi und Mike, erfährt der Leser stückchenweise auch mehr über Ryuji, sodass diese Figur ebenfalls porträtiert wird, obwohl sie nicht mehr unter den Lebenden weilt.

Mike’s Gay Culture – Homo-Kurse für den Leser

Erzählerisch bietet Der Mann meines Bruders eine ruhige, fließende Geschichte aus dem Alltag von Yaichi, Kana und Mike. Gespickt ist das Ganze mit ein wenig Humor, der dem Leser aber lediglich ein kleines Schmunzeln entlockt. Als Komödie lässt sich dieses Werk nicht bezeichnen. Im Mittelpunkt ist das ernste Thema gleichgeschlechtliche Ehe und für genau dieses möchte Gengoroh Tagame seine Leser/innen sensibilisieren. Dies geschieht nicht nur durch die Interaktion der Charaktere, sondern auch durch Randinformationen, die in den Band gepackt wurden. Carlsen Manga! ergänzte die veralteten Details (die Erstpublikation des japanischen Bandes liegt immerhin länger zurück) mit aktuellen Fakten.

Es müssen nicht immer „schöne“ Charaktere sein …

Was genau „schön“ ist, das beurteilt jeder anders. Mit Mike und Yaichi treten auf jeden Fall keine attraktiven Standard-Manga-Schönlinge auf. Beide sind sehr muskulös und maskulin, was eine künstlerische Eigenart des Mangaka in all seinen Werken ist. Die Charakterdesigns wirken auf den Leser einerseits ein wenig überspitzt, andererseits jedoch realistischer, da beide Figuren gewisse „Schönheitsmängel“ aufweisen und sie nicht wie Mr. Perfect aussehen. Dieser Punkt verleiht der Geschichte noch ein i-Tüpfelchen.

Gleichgeschlechtliche Ehe ist in vielen Ländern immer noch ein Tabu-Thema. In Gengoroh Tagames Der Mann meines Bruders steht genau diese im Mittelpunkt. Auch betreibt der Mangaka in der Geschichte Aufklärungsarbeit und räumt sowohl mit Vorurteilen als auch altmodischen Denkweisen zum Mann-Frau-Rollenbild auf. Emotional rührend und mit einer Prise Humor kreierte Tagame eine authentische Slice-of-Life-Geschichte, die zwar nicht direkt homoerotische Inhalte enthält, sich aber intensiv mit ihnen auseinandergesetzt. Wer nach besonderen und gesellschaftskritischen Manga Ausschau hält, der sollte Der Mann meines Bruders nicht verpassen.

Info
Der Mann meines Bruders, Band 1Der Mann meines Bruders
Original Name: 弟の夫
Transkription: Otōto no Otto
Von: Gengoroh Tagame
Verlag: Carlsen Verlag
Verfügbar: 4 Bände
Preis: 10 EUR
Genre: Drama
Empfehlung: 15+ Alter
ISBN: 978-3551760128

Nachrichten

Ausbruch von Mount Fuji wird Tokyo Probleme bereiten

Der Mount Fuji ist wohl das bekannteste Wahrzeichen Japans. Dass es sich bei dem Berg allerdings um einen Vulkan handelt, vergessen manchmal einige. Obwohl...

Japan begründet den Name “Sea of Japan” für das Japanische Meer

Die japanische Regierung wird eine Kopie einer Weltkarte aus dem Jahr 1856 präsentieren, auf der das "Sea of Japan" auf Deutsch gut lesbar ist.Die...

ANA feiert ersten Airbus A380 in der Flugzeugflotte

Während die Produktion des A380 bereits vor dem Aus steht, feierte All Nippon Airways (ANA) am Mittwoch ihren ersten Großraumflieger.ANA gehört damit zu den...

Online-Adoptionsagentur in Osaka wegen Profitgier der Betreiber geschlossen

Die Behörden in Osaka verweigerten einer privaten Online-Adoptionsagentur, eine Lizenz auszustellen. Als Grund wurde angegeben, dass der Dienst nur wegen des Profits angeboten wird....

Auch interessant

Tokyos farbenfrohe Blumeninsel

Tropische weiße Sandstrände, zerklüftete Vulkanlandschaften und dicht bewaldete Berge – wenige würden dabei an Japans Hauptstadt denken. Doch Tokyo verfügt über zwei imposante Inselgruppen,...

Sakura Kunstinstallation im Sumida Aquarium eröffnet

Der Frühling naht und in Japan freuen sich die Menschen bereits auf Sakura, die Kirschblütenzeit. Nachdem bereits einige Firmen Sakura-Produkte vorgestellt haben, eröffnete im...

Leading Women – 5 starke Frauen aus Japan im...

Im Rahmen des Spezials "Leading Women" porträtiert CNN fünf Frauen, die aus der japanischen Gesellschaft herausstechen. Sie alle verfügen über ihre eigenen Visionen und...

Floyd Mayweather: „Ich liebe Japan, ich liebe die Menschen“

Im März traf sich Anna Coren für CNN Talk Asia mit Floyd Mayweather junior, einem der wohl bekanntesten Persönlichkeiten im Boxsport. Der im vergangenen...

Beliebte Artikel

Eiichiro Oda: Stirb für “One Piece”.

Dass Eiichiro Oda durch seinen Hitmanga One Piece sehr beschäftigt ist, war den meisten Lesern bereits bekannt.Er betonte einst, lediglich von 2:00 bis 5:00 Uhr...

Gesehen: Akira (2014)

Im August gab Universum Anime bekannt, dass der Klassiker Akira in einer überarbeiteten Fassung noch 2014 auf den Markt kommen wird, genauer am 31...

Horror-Special: Okiku – Horror im Schloss Himeji

Langsam aber sicher sind die warmen Sommertage vorbei und es wird Herbst. Halloween rückt in unmittelbare Nähe und die Liebe zum Unheimlichen erwacht in...

Trailer zu “Maestro!”

"Maestro!" basiert auf den gleichnamigen Musik-Manga von Saso Akira und kommt 2015 in die japanischen Kinos. Mit dabei sind Matsuzaka Tori und Sängerin...

Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück