Erste Küsse – Junge Liebe kann so schön sein

Vor einigen Tagen war es für Shojofans wieder so weit. Der mittlerweile dritte Band der Künstlerin Mai Ando erschien hierzulande bei Tokyopop. Erneut dürfen sich die Fans auf fünf Kurzgeschichten freuen, in denen es um frische Liebe geht. Wie romantisch es in Erste Küsse zugeht, erfahrt ihr hier.

Nagisa und Asuka sind schon seit der Kindheit Freunde. Beide müssen für einige Tage zusammenleben, als ihre Eltern zusammen in den Urlaub fahren. Trotz ihrer Freundschaft macht sich Nagisa sorgen, dass sie mit Asuka nicht klarkommt. Er ist schon lange nicht mehr der süße Junge von damals, dem sie einen Heiratsantrag machte.

Gaku und Sachi sind hingegen ein frisch verliebtes Paar. Sachi fühlt sich allerdings in ihrer Rolle als Freundin des Fußballstars unsicher und fragt sich, ob sie gut genug ist. Kurose und Ogura sind ebenfalls ein Paar, Ogura zweifelt allerdings ein wenig daran. Ihr Freund scheint sie nämlich ständig zu vergessen. Das frische Paar Junoei und Chisaki haben das Problem nicht. Chisaki will jedoch, dass ihre Liebe für ewig hält. Kratzbürstiger geht es bei Igarashi zu, der unbedingt Aizawa erobern möchte, die allerdings nichts von ihm hält.

Die erste Liebe kommt nicht ohne Probleme

Wie der Titel bereits verrät, geht es in allen fünf Geschichte um die ersten Küsse bzw. die erste richtige Liebe. Dementsprechend geht es ziemlich süß und unschuldig zwischen den Charakteren zu, die ihre erste Beziehung alle anders erleben. Obwohl die Storys relativ kurz sind, schafft es Ando, erneut zu unterhalten und verschiedene Themen anzusprechen. Während die erste Story noch relativ klischeehaft und oberflächlich wirkt, geht es bei Gaku und Sachi tiefgründiger zu.

Ando spricht auf nur wenigen Seiten glaubwürdig verschiedene Probleme in einer jungen Beziehung an. So geht es teilweise um Missverständnisse, die durch fehlende Kommunikation entstehen, Selbstzweifel und Schüchternheit. Besonders jüngere Leser werden sich deswegen in der Handlung ein wenig wiederfinden. Die Handlung wirkt aufgrund der Kürze jedoch etwas gehetzt, bleibt allerdings realistisch trotz der typischen Klischees.

Vielfältigkeit bei den Mädchen

Die Charaktere verlieren ebenfalls etwas von ihrer Tiefe aufgrund der Länge. Im Mittelpunkt stehen jedoch überwiegend die weiblichen Protagonistinnen, die alle eine andere Persönlichkeit besitzen. So ist Nagisa das starke Mädchen, das jedoch eigentlich die Bedürftige ist. Sachi hingegen ist die schüchterne Protagonistin, die viel an sich selbst zweifelt. Die Herrschaften in Erste Küsse sind hingegen charaktertechnisch weniger komplex ausgefallen, schaffen es jedoch ebenfalls, in den Storys zu überzeugen.

Beim Charakterdesign versuchte Ando, Abwechslung zu schaffen, was ihr zum größten Teil gelingt. Besonders extravagant wird sie dabei nicht, was jedoch bei den Kurzgeschichten nicht besonders stört. Ebenfalls sind die Hintergründe zum größten Teil simpel gehalten. Details tauchen gleichermaßen eher weniger auf, sind dafür aber klar zu erkennen.

Ando bleibt ihrem Stil treu

Wie schon in den letzten Bänden benutzt Ando großflächige Rasterfolien, die sie richtig zu einsetzen weiß und dem Design den letzten Schliff geben. Die Zeichnungen selbst punkten mit klaren deutlichen Linien. Insgesamt entspricht der Stil dem typischen Shojo und Ando bleibt äußerst traditionell. Jedoch ist zu erkennen, dass sich die Mangaka im Vergleich zum letzten Band leicht verbesserte und an ihrem Stil arbeitet.

Das Ando tatsächlich rumprobiert, bestätigte sie in den Anmerkungen. Wie üblich spricht die Zeichnerin auf den letzten Seiten über die einzelnen Storys und was sie inspirierte. Ein kleines Extra, das Details über die Geschichte von Erste Küsse verrät und über das sich die Fans sicher freuen. Zwischen den einzelnen Kapiteln gibt es ebenfalls kleine Anmerkungen zu den Charakteren und Geschichten von Ando.
Der Druck von Tokyopop ist wie erwartet hochwertig. Die Seiten sind gut geschnitten, sodass keine Zeichnungen oder Sprechblasen zerschnitten sind. Was die Übersetzung angeht, machte der Publisher ebenfalls einen guten Job, soweit wir dies beurteilen können.

Fazit

Trotz der Kürze der einzelnen Geschichten schafft es Ando mit Erste Küsse zuckersüße und herzliche Romanzen zwischen junge Menschen zu erzählen. Sie kriegt es dabei hin, in den fünf Storys Abwechslung zu schaffen. Somit ist für jeden Geschmack etwas dabei, wenn die Leser Fans von Shojo sind. Zu besonders wird es nämlich nicht und Ando erfindet das Genre nicht neu. Unter der Kürze leidet zusätzlich etwas die Charaktertiefe, was schade ist, da einige durchaus ihren Charme besitzen. Im Großen und Ganzen ist Andos neuester Band jedoch ebenfalls unterhaltsam und für Shojofans der perfekte Lesestoff für zwischendurch.

Info

NameErste Küsse – Wenn die Liebe erblüht
Original Name: Shinkon Gokko
Transkription: 新婚ごっこ
Von: Mai Ando
Verlag: Tokyopop
Verfügbar: 11. Oktober 2018
Preis: € 6,95
Genre: Romance
Empfehlung: 13+
ISBN: 978-3-8420-4617-7

Bei Amazon kaufen
Eintrag bei aniSearch

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück