Popkultur Manga Gelesen: Reaktor 1F - Ein Bericht aus Fukushima, Band 1

Gelesen: Reaktor 1F – Ein Bericht aus Fukushima, Band 1

2011 kam es in Fukushima Daiichi zu einer Kernschmelze, nachdem die Region erst von einem Tsunami schwer getroffen wurde. Die Welt hielt den Atem an und es wurde natürlich viel berichtet. Aber können wir uns das wirklich vorstellen, wie es in der Region ist? Immerhin ist es weit weg, sehr weit weg. Dann erschien der Manga Reaktor 1F, zuerst anonym, und beschrieb die Situation im Fukushima Daiichi. Carlsen veröffentlichte den Manga nun auf Deutsch und wir haben uns den Einblick in die Situation in Fukushima genau angeschaut.

Worum geht es?

Kazuto Tatsuta lässt sich als Aufräumarbeiter in der Ruine des Atomkraftwerks Fukushima Daiichi anstellen, das in Japan als »1F« zum Synonym für ein nationales Trauma geworden ist. Neutral und sachlich beschreibt er seine Arbeit, das Gelände, die Prozedur des Anlegens der Schutzanzüge. Er erzählt von der Angst der Kollegen, die größtenteils aus dem evakuierten Gebiet stammen, von den Subunternehmen bei denen er angestellt ist und denen Verbindungen zur Yakuza nachgesagt werden, von der Radioaktivität ─ nach zwei Monaten hat sein Körper die jährliche Strahlenhöchstdosis aufgenommen und er muss pausieren. Zeit, um als Augenzeuge unter einem Pseudonym seinen Manga zu zeichnen und in Bildern festzuhalten, was von offizieller Seite verschwiegen wird. In seinem Bericht verwischt Kazuto Tatsuta die Grenze zwischen Unterhaltung und Journalismus. Als Augenzeuge ist es dem Mangaka möglich, die Arbeit im Kraftwerk nach dem Super-Gau detailgetreu zu schildern ─ und auch die Stimmung unter den Kollegen einzufangen. (Quelle Carlsen)

Die Story

Die Geschichte bzw. der Bericht wird sehr schonungslos erzählt. Es wird auf viele wichtige Details geachtet und das sorgt immer wieder dafür, dass einem ein Schauer überkommt. Denn hier wird die Realität ohne Übertreibung, Wunschdenken und sonstigen Elementen erzählt. Man bekommt einen sehr guten Blick hinter die Kulissen und gewinnt so einen viel besseren Eindruck über die Situation im Fukishima Daiichi, als jede Reportage es zeigen könnte.

Dabei wird die Story aber nicht so erzählt, als wäre man ein Opfer sondern eher aus der Sicht von Männern, die anpacken. Insgesamt wird die Story so erzählt, dass man einfach weiterlesen möchte. Nicht etwa weil die Story sonderlich spannend ist, sondern eben wegen den schon genannten Gründen.

Dazu kommt, dass neben der Situation in der Region auch über die Stimmung der Menschen, die dort arbeiten und versuchen den Schaden einzudämmen, erzählt wird und das wirft nochmals ein anderes Licht auf die Situation.

Zeichnung

Hier muss ich ehrlich sagen, sticht der Manga etwas hervor, denn wer jetzt den üblichen “Manga Stil” erwartet, der wird enttäuscht. Keine übertrieben große Augen usw. sondern eher normal. Allerdings passt es nicht so sehr gut, sondern macht diesen Manga auch zugänglich für die Menschen, die normalerweise nichts mit Manga anfangen können. Die Umgebung strotzt auch nicht so sehr mit Details, muss sie aber auch nicht, denn was man sieht, wirkt manchmal ziemlich bedrückend und der Stil passt um so mehr, wenn es darum geht, die Situation klar und deutlich darzustellen.

Fazit

Der Manga gibt einen tiefen und guten Einblick in die Situation rund um Fukushima Daiichi und das in meinen Augen besser, als es die Reportagen zu dem Thema aktuell tun. Man kann die Situation der Menschen und was sie alles für die Region tun, danach viel besser verstehen und bekommt einige Hintergründe mit, die bisher eher spärlich in anderen Berichten aufgetaucht sind. Die sehr gute Zeichnung trägt ihr übriges dazu bei, um die Stimmung und die Eindrücke zu verstärken, die der Leser bekommt. Allerdings wird die Geschichte nicht aus der Rolle eines Opfers erzählt und auch, dass man die Situation von den Menschen kennen lernt, die dort arbeiten, macht die Story noch interessanter.

Alles in allen überzeugt der Manga in jeglicher Hinsicht und jeder, der sich für das Thema interessiert, sollte sich ihn durchaus mal durchlesen.

Kleiner Hinweis: Wir haben hier nicht die Charaktere und die Aufmachung bewertet, da es hier nicht so einfach möglich ist.

Info

Reaktor 1F - Ein Bericht aus Fukushima
Reaktor 1F – Ein Bericht aus Fukushima / © Carlsen Manga

Reaktor 1F – Ein Bericht aus Fukushima
Original Name: いちえふ 福島第一原子力発電所労働記
Transkription:
Ichiefu – Fukushima Daiichi Genshiryokuhatsudensho Annaiki
Von:
Kazuto Tatsuta
Verlag:
Carlsen Manga
Verfügbar:
bereits erschienen
Preis:
12,99 Euro
Genre:
Slice of Life
Empfehlung: 
ab 14 Jahren
ISBN:
978-3551761071

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück