Innocent – »Tu, was dein Vater sagt, und werde sein Nachfolger.«


Im April 2017 erschien bei Tokyopop der erste von insgesamt neun Bänden des Seinen-Manga Innocent von Shin’ichi Sakamoto – ein besonderer History-Leckerbissen! Worauf ihr euch freuen dürft, das verrät diese Review.

Wir schreiben das Jahr 1753 in Paris. Die Französische Revolution hinterlässt Spuren und das Volk schreit nach Vergeltung. Im Mittelpunkt des Geschehens steht Charles-Henri Sanson, der Sohn eines Scharfrichters. Aufgrund dessen wird er von seinen Mitmenschen verachtet und gehasst. Charles steht das Schicksal bevor, Nachfolger seines Vaters zu werden. Doch genau davor sträubt sich der junge Mann zunächst und muss dafür unangenehme Konsequenzen erleiden. Ihm wird bewusst, dass er sich den Normen und Werten seiner Gesellschaft unterordnen muss, um sich und seine Mitmenschen zu schützen …

Tokyopop veröffentlicht Innocent Band 1 im A5-Format (14,3 x 1,7 x 21,3 cm) und mit Klappbroschur. Zudem zieren die ersten drei Seiten farbige Illustrationen oder Panels. Ausgabe 1 hält für den Leser die ersten acht Kapitel der Geschichte parat.

»Zucht und Ordnung kennen keinen Tadel.«

Dies schon mal vorweg: Die Handlung basiert auf wahren Ereignissen, wenngleich der Mangaka sie mit mehr Drama verpackt und natürlich keinen Anspruch auf historische Korrektheit erhebt. Im Fokus des Geschehens steht das Schicksal von Charles-Henri Sanson, der in einer Zeit Frankreichs aufwächst, in der die Kirche noch viel zu sagen hat, und in der die Klassengesellschaft herrscht. Jeder, der Verbotenes tut, mit seinen Vorstellungen nicht in die Gesellschaft passt, oder einfach einem Adligen missfällt, wird bestraft und hingerichtet. So sterben letztendlich auch viele Unschuldige.

Der Leser erlebt einen zwiespaltigen Jungen, der in seinem Schicksal keine Gerechtigkeit sieht und stets den Bibelgrundsatz »Du sollst nicht töten.« vor Augen hat. Doch er merkt schnell, dass es kein Entrinnen gibt. Überaus schonungslos präsentiert Shin’ichi Sakamoto Bilder, in denen Charles-Henris Wille durch Folter gebrochen wird, während der Mangaka beschreibt, was körperlich und anatomisch mit dem Menschen passiert. Da stockt dem Leser der Atem. Mit solchen Szenen, die hinter die Missstände der damaligen Gesellschaft Frankreichs veranschaulichen, wird man in Innocent häufiger konfrontiert.

»Du sollst nicht töten.«

Als sich der Junge schließlich seinem Schicksal beugt, beginnt die eigentliche Geschichte, die von den negativen Erfahrungen von Charles-Henris als angehender Scharfrichter. Die Story möchte den Leser auf tragische und nicht verschönernde Art so langsam darauf hinführen, weshalb der Protagonist zum gefürchtetsten Scharfrichter Frankreichs wurde.

Shin’ichi Sakamoto bringt mit der Familie des Protagonisten und anderen Adligen mehrere Figuren ins Spiel, die aber nicht im Fokus des Geschehens stehen. Im Mittelpunkt bleibt immer Charles-Henris, wenngleich er in Band 1 zumindest eine tiefe Verbindung zu Jean de Chartois aufbaut. Das führt dazu, dass auch Jeans Figur etwas mehr Erzählzeit eingeräumt wird. Was mich übrigens ein wenig stört: Die Charaktere (insbesondere Charles-Henris) weinen sehr viel. Trotz der bedrückenden Stimmung und der tragischen Ereignisse, wirken tränenreiche Aktionen auf mich teilweise fast etwas zu melodramatisch inszeniert.

Strukturierte statt lockere Panels begleiten den Leser

Shini’chi Sakamoto gliedert die Panels in einer strukturierten Art und die Bilder sind stets umrahmt. Für das Auge eines deutschen Manga-Lesers dürfte diese Aufteilung etwas Neues sein. Auch begeistern die liebevoll gestalteten Kulissen aus dem alten Frankreich und die detailreichen Charakterdesigns. Denn diese sind im Wesentlichen nicht gerade mangatypisch – besonders die Ausarbeitung der Gesichter. Sakamotos teils grobe Schraffur, die oftmals bei Schattierungen zum Einsatz kommt, passt perfekt zur trüben Stimmung der Geschichte. Seine Bildsprache veranschaulicht außerdem Gewalt und Sex, was allerdings größtenteils zensiert dargestellt wird.

Info

innocent2 - Innocent - »Tu, was dein Vater sagt, und werde sein Nachfolger.«Innocent
Original Name: イノサン
Transkription:
Innocent
Von:
Shini’chi Sakamoto
Verlag:
Tokyopop
Verfügbar:
9 Bände
Preis:
9,95 €
Genre:
History, Seinen
Empfehlung:
16+
ISBN:
978-3842035690

Innocent - Band 1
87.5 Autor
Fazit
"Innocent" begeistert nicht nur mit einer hierzulande unüblichen Panelführung und mit individuellen Charakterdesigns, sondern ebenso mit einer packenden Geschichte nach wahren Gegebenheiten. History- und Drama-Begeisterte sollten diesen Manga nicht verpassen!
Story90
Charaktere80
Zeichnung90
Aufmachung90

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Dein Kommentar
Dein name