• Reviews
  • Podcast
Home Reviews Manga Reviews Napping Princess – Gute Nacht, Prinzessin!
Anzeige

Napping Princess – Gute Nacht, Prinzessin!

Mit Napping Princess veröffentlicht Egmont Manga die gezeichnete Version des Anime Ancien und das magische Königreich in zwei Bänden. Der Anime erschien hierzulande bereits im Dezember 2017 bei Universum.

Die Schülerin Kokone Morikawa ist eine richtige Schlafmütze, die praktisch immer und überall spontan einschlafen kann. In ihren Träumen verwandelt sie sich in die Prinzessin eines hoch technisierten Landes, in dem Maschinen den Alltag bestimmen. Passend dazu ist ihr Vater Mechaniker und kommuniziert oftmals nur per Messanger-Dienst mit seiner Tochter. Und während Ancien (Kokones Traum-Selbst) gegen Monster kämpfen muss, um ihr Reich zu retten, gehen auch in ihrer Familie seltsame Dinge vor sich, denn ihr Vater wird von zwielichtigen Typen nach Tokyo entführt. Und dabei soll das Mädchen noch für die Aufnahmeprüfung an der Universität lernen …

Hana Ichika setzte mit Napping Princess die Story von Kenji Kamiyama als Manga um. Nachdem die Geschichte ursprünglich von Februar bis Dezember 2017 im Comic Newtype-Magazin erschien, brachte der japanische Verlag Kadokawa sie auch in zwei Sammelbänden heraus. Während der Anime in Deutschland unter dem Titel Ancien und das magische Königreich erschien, folgte Egmont Manga eher dem Originaltitel Hirune Hime: Shiranai Watashi no Monogatari und entschied sich für die englische Version Napping Princess.

Das Land der Maschinen

Der Manga springt inhaltlich immer wieder zwischen Kokones realem Leben und dem Leben der Prinzessin Ancien. Während Kokone eine normale Schülerin ist, hat Ancien mit einem wesentlich schwierigeren Schicksal zu kämpfen. Schon früh zeigte sich bei ihr, dass sie Magie beherrscht und so seelenlose Maschinen „beleben“ kann. Ein gutes Beispiel dafür ist ihr kleiner Diener Joy, der sie überallhin begleitet. Während der kleine Roboter Ancien bei ihren Abenteuern zur Seite steht, hat auch Kokone ein gleichnamiges Plüschtier, an dem sie sehr hängt. Während Ancien ein Tablet benutzt, um ihre Magie zu wirken, spielt dieses auch in Kokones Leben bald eine wichtige Rolle, denn ihr Vater hinterlässt seiner Tochter ebenfalls ein altes Tablet, bevor er verschwindet. Insgesamt scheinen Kokones Leben und ihr Traum mehr miteinander zu tun zu haben als das Mädchen wahrhaben möchte.

Dementsprechend wundert es nicht, dass sich die Menschen, die Kokone kennt, und die Figuren, denen Ancien im Traum begegnet, ähneln. Kokones Vater wird in ihrer Traumwelt zum mutigen Peach, der der Prinzessin bei der Rettung ihres Reiches vor den Monstern zur Seite steht und der undurchsichtige Minister, der Ancien überwacht, erweist sich auch in der Realität als ziemlich finstere Figur. Allerdings ist es bisher noch schwer einzuschätzen, wohin sich die Geschichte von Kokone entwickelt, während das bei Ancien ziemlich klar ist. Da die Zeichnerin allerdings nur noch einen Band Zeit hat, die offenen Handlungsfäden logisch miteinander zu verknüpfen, dürfte sich an dem bisher hohen Erzähltempo wenig ändern.

Da der Manga inhaltlich zwei Geschichten unterbringen muss, bleibt für die persönliche Entwicklung der Figuren nicht viel Zeit. Vor allem das Familienleben der Morikawas wirkt ein wenig trostlos. Kokones Mutter ist bereits verstorben, das scheint für die weitere Entwicklung der Handlung allerdings noch eine wichtige Rolle zu spielen. Während Kokones Vater meistens abwesend wirkt, scheint er dennoch ein netter Kerl zu sein, der seine Tochter liebt, auch wenn es ihm schwerfällt, das zu zeigen.

Ancien und das magische Königreich screen2Die Vorlage liefert für zwei Manga-Bände schon einiges an Story, weswegen sich die Geschichte auch auf die wichtigsten Figuren konzentriert. Dabei fallen die meisten Nebencharaktere leider ziemlich unter den Teppich. Sie werden zwar kurz gezeigt, bleiben allerdings sehr eindimensional. Peach ist der mutige Draufgänger, der gern gegen das System schießt und Kokones Jugendfreund ist halt da und gleichzeitig auch wieder nicht.

Ein sehr realer Traum

Ähnlich rasant wie die Handlung wirkt auch der Zeichenstil von Hana Ichika. Die Zeichnerin arbeitet mit klaren Linien und verwendet nur wenig Strukturen, die meistens für die Hintergründe zum Einsatz kommen. Während Kokones Welt sehr hell und lebendig wirkt, erscheint die Traumwelt von Ancien eher dunkel und wenig einladend. Bei einem Königreich, dessen Selbstzweck in der Herstellung von Maschinen besteht, ist das auch nicht verwunderlich. Schließlich sind Roboter nur selten wirklich herzlich, selbst wenn sie in einer Fabrik namens Heartland erschaffen werden.

Bücher, die auf Filmen basieren, haben meistens den Vorteil, dass sie Inhalte weiterführen und Aspekte beleuchten, die sich cineastisch nur schwer darstellen lassen oder den eigentlichen Film zu sehr in die Länge ziehen würden. Auch Napping Princess bietet diese Möglichkeit durchaus, nur wird sie leider nicht genutzt. Anstatt den Figuren ein wenig mehr persönlichen Background zu geben und sie dadurch nahbarer zu machen, folgt der Manga der Vorlage, ohne wirklich neue Erkenntnisse zu liefern.

Fazit

Ancien und das magische Königreich bietet inhaltlich alles, was das Fantasy-Herz begehrt. Roboter, eine außergewöhnliche Prinzessin, die in einer abenteuerlichen Weise ihr Reich rettet und dabei von einem mutigen Helden begleitet wird. Soweit das Klischee. Dass die Handlung allerdings noch weitere Aspekte hergibt, wie eine kaum intakte Familie oder die Probleme von Menschen in einer technisierten Welt, wurde leider nicht berücksichtigt und fehlt in der Umsetzung, obwohl das Medium Manga an sich durchaus den Raum für solche Überlegungen bietet.

Napping Princess ist insgesamt eine nett gezeichnete Geschichte, die hinter ihren Möglichkeiten bleibt. Die Story liefert einiges an Aspekten, die man weiter hätte vertiefen können. Auch die grafische Umsetzung kann nur bedingt überzeugen. Wer den Anime gut fand, wird auch mit dem Manga wenig falsch machen. Fans anspruchsvoller Science-Fiction oder Fantasy sollten allerdings die Finger von dem Band lassen.

Napping Princess Band eins
Bild: Kadokawa, Hana Ichika

Info
Napping Princess
Original Name: ひるね姫~知らないワタシの物語~
Transkription: Hirune Hime: Shiranai Watashi no Monogatari
Von: Kenji Kamiyama (Story), Hana Ichika (Zeichnungen)
Verlag: Egmont Manga
Verfügbar:  2 Bände
Preis: 7,50 EUR
Genre: Sci-Fi, Fantasy
Empfehlung: 10+ Alter
ISBN: 978-3770455348

Rolling Sushi - der Japan-Podcast von Sumikai

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Anzeige

Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück